Friedenspolitik statt Rüstung: Was kann feministische Außenpolitik?

Diskussion & Stellungnahme

Dienstag, 26. Januar 2021, um 19 Uhr auf Zoom. Zusammen mit Nina Bernarding vom Center for Feminist Foreign Policy sowie Hanna Muehlenhoff, Assistant Professor in European Studies an der Universität Amsterdam, sprechen wir über feministische Außen- und Sicherheitspolitik. Die Veranstaltung wird moderiert von der freien Journalistin Yasmine M’Barek.

Cover zur Veranstaltung Frauen, Frieden, Sicherheit

Hier finden Sie den YouTube-Livestream der Veranstaltung.

Kanada und Schweden machen es vor, andere Länder ziehen nach: Die feministische Perspektive scheint endlich in der Außen- und Sicherheitspolitik angekommen zu sein. Auch die Europäische Union hat 2018 einen Aktionsplan entwickelt um die vor zwanzig Jahren verabschiedete UN-Resolution 1325 mit der Agenda „Frauen, Frieden und Sicherheit“ umzusetzen. Deutschland hat für seine Mitgliedschaft im Sicherheitsrat für 2019 und 2020 die Agenda gar als thematischen Schwerpunkt gesetzt.

Studien der internationalen Friedens- und Konfliktforschung verdeutlichen, dass je größer die sozialen Ungleichheiten innerhalb einer Gesellschaft, je höher die Wahrscheinlichkeit von Konflikten. Das Level an Geschlechtergerechtigkeit in einer Gesellschaft ist dabei der wichtigste Faktor zur Bestimmung von Frieden und Stabilität eines Landes (Hudson, 2012). Werden Frauen beispielsweise in Friedensprozesse einbezogen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Abkommen mindestens 15 Jahre Bestand haben werden um 35% an. Zwischen 1990 und 2017 stellten Frauen aber nur 8% der Verhandlungsführer:innen bedeutender Friedensprozesse weltweit (UN Women). 

Was bedeutet also eine feministische Außenpolitik und wie kann diese tatsächlich umgesetzt werden? Welche Chancen bietet sie? Und wo stehen wir gerade? Diese und weitere Fragen werden wir am 26. Januar mit Nina Bernarding und Hanna Muehlenhoff diskutieren.

Portrait von Waleria Schüle
Nina Bernarding

Nina Bernarding ist Co-Direktorin und Mitbegründerin des Center for Feminist Foreign Policy und Mitglied des Böll Forum Neue Sicherheitspolitik. In ihren Artikeln „Feministische Außenpolitik - unerlässlich für eine sicherere und gerechte Welt“ und „Ohne Feminismus kein Frieden“ erörtert sie, wieso eine feministische Außenpolitik für die Europäische Union unabdingbar ist, um Frieden in der Welt zu fördern.

Portrait von Hanna L. Muehlenhoff
Hanna L. Muehlenhoff

Portrait von Yasmine M’Barek
Yasmine M'Barek

Hanna L. Muehlenhoff ist Assistant Professor in European Studies an der Universität Amsterdam. Sie forscht zur Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik und zur UN Sicherheitsratsresolution 1325 „Frauen, Frieden und Sicherheit“. Außerdem hat sie zur EU Zivilgesellschaftsförderung in der Türkei publiziert. Sie arbeitet mit feministischen Theorien.

Die Veranstaltung wird moderiert von der freien Journalistin Yasmine M’Barek.

 


Hinweis zum Datenschutz:

Unsere digitalen Veranstaltungen werden auf unserer YouTube Seite in einem Livestream übertragen sowie aufgezeichnet, um sie im Anschluss online auf unserer Website zur Verfügung zu stellen. Dabei werden nicht nur unsere Referent:innen und Moderator:innen aufgezeichnet, sondern jede Teilnehmende, die/der sich per Audio oder Text zu Wort meldet. Sollten Sie Ihre Kamera und Ihr Mikrofon aktivieren oder den Chat nutzen, werden die damit verbundenen personenbezogenen Daten, insbesondere die Bild-, Video- und Tondateien von uns verarbeitet. Sollten Sie nicht wollen, dass Ihr Bild oder Ton vernommen und aufgezeichnet wird, bitten wir Sie, Ihre Kamera sowie Ihr Mikrofon von vornherein nicht zu aktivieren oder auszuschalten. Wir weisen weiter darauf hin, dass der von Ihnen gewählte User-Name eingeblendet, sichtbar und ebenfalls aufgezeichnet werden kann.

Nähere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.