Europa

Klima, Umwelt, Europa - im Brennpunkt von Kampagnen

Cover von Zivilgesellschaftliche Willensbildung per Mausklick

Zivilgesellschaftliche Willensbildung per Mausklick

Publikation

Genauer als in seiner Einführung zur politischen Bedeutung der Kampagnen-Praxis legt der Autor in diesem Beitrag ihre akuten Gefährdungen offen. Zugleich zeigt er im Kontext der Klimaprotestbewegung und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit weiterführende Perspektiven auf: Dreh- und Angelpunkt bilden dabei neue Akteur*innen, die der Eingabepraxis größere öffentliche Geltung verschaffen könnten.

Klick-Aktionismus oder Anstiftung zu solidarischem Handeln?

Publikation

Ein Teil politischer Willensbildung zu einem zukunftsfähigen Europa spielt sich im virtuellen Raum ab. An diesem Phänomen setzt die Studie »Klick-Aktionismus oder Anstiftung zu solidarischem Handeln?« zum europapolitischen Kampagnen-Aktivismus von Martin Zülch, einem ehemaligen Politik- und Kunstlehrer, an. Der Autor präsentiert eine Vielzahl von Appellen und Petitionen, die sich in den vergangenen Jahren mit diversen Fehlentwicklungen in der europäischen Politik und deren Verstrickung in ökonomische und nationalstaatliche Abhängigkeiten auseinandergesetzt haben.

Videos zum Thema

New Visions, Sackgasse Brexit?

Der Großbritannien-Korrespondent Peter Stäuber zu Gast im 4. Europa-Quartett der Heinrich Böll-Stiftung Bremen.

Guérot vs. Giegold

Das 5. ‚Europa-Quartett’ der Böll-Stiftung Bremen hat Ulrike Guérot und Sven Giegold zum Streitgespräch eingeladen. Mit von der Partie sind Emanuel Herold (Pulse of Europe) und die EU-Expertin Ulrike Liebert.

Brexit-Trio

Jeremy Scott, Member of the British Chamber of Commerce in Germany e.V., Phanie Bluteau, Direktorin des Institut français Bremen und Dr. Henrike Müller, europapolitische Sprecherin der grünen Bürgerschaftsfraktion, betrachten den Brexit aus drei Perspektiven.

"Dieci Donne", die Europa gestalten

Zu unserem sechsten Europa-Quartett begrüßen wir Monica Frassoni („Europee. Dieci donne che fanno l’Europa“), Prof. Dr. Ulrike Liebert, Marco Eggert (Vorsitzender der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Bremen) sowie die Journalistin Ulrike Petzold.