Julia Korbik: „Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten“

Lesung

Wegen Corona verschoben. Dienstag, 28. April 2020, 19 Uhr im Institut Français, Bremen. Journalistin und Autorin Julia Korbik liest aus ihrem 2017 erschienenen Buch „Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten“, mit dem sie es schafft, auch jüngere Leser*innen für die große Denkerin des 21. Jahrhunderts zu begeistern.

Portrait von Julia Korbik

Portrait von Julia Korbik

2016 startete die Journalistin Julia Korbik mit „Oh, Simone“ den einzigen deutschsprachigen Blog, der sich ausschließlich mit Simone de Beauvoir beschäftigt. Darin zeigt sie die Aktualität von Beauvoirs Werk für die akteuellen feministischen Debatten auf und schafft es, auch junge Leser*innen für die Philosophin zu faszinieren. In ihrem 2017 daraus enstandenem Buch „Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten“ bringt sie uns die feministische Ikone näher und erzählt auf einfache, erfrischende Art und Weise nicht nur über ihre philosophische Denkart, sondern auch von Beauvoirs Büchervorlieben, nahestehenden Personen und ihrem Alltag. Wir haben Julia Korbik zusammen mit dem Institut français Brême nach Bremen eingeladen, um ihre Sichtweise auf die inspirierende Philosophin zu erfahren und mit ihr darüber zu sprechen, was Beauvoir für den heutigen Feminismus bedeutet.

Julia Korbik ist eine freie Journalistin und Autorin aus Berlin. Ihre Schwerpunktthemen Politik und Popkultur behandelt sie vor allem aus feministischer Sicht. Dabei schafft sie es in ihren Büchern, komplexe Sachverhalte und feministische Debatten einfach und verständlich darzustellen. Sie schreibt für verschiedene Medien, unter anderem für die ze.tt, die Libertine sowie den Tagesspiegel und veröffentlichte bereits verschiedene feministische Bücher, wie z.B. „Stand up. Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene“ (2014) und „How to be a Girl. Stark, frei und ganz du selbst“ (2018).

Mehr Infos über Julia Korbik.

Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Institut français Brême.

Die Veranstaltungssprachen sind Deutsch und Französisch. Der Eintritt ist frei.