Wie viel Geld für welchen Verkehr?!

Wie viel Geld für welchen Verkehr?!

Vortrag und Diskussion

Donnerstag, 5. September 2019, 19.00 Uhr, Haus des Reichs. Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer stellt seine Forschungsergebnisse zu kommunalen Kosten im Verkehrssektor zur Diskussion.

Luftaufnahme einer verkehrsreichen Kreuzung
Luftaufnahme einer verkehrsreichen Kreuzung — Bildnachweise

Der Autoverkehr in einer deutschen Großstadt kostet die öffentliche Hand und die Allgemeinheit etwa das Dreifache wie Bus und Bahn. Das hat der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer in einem Forschungsprojekt ausgerechnet. Er hat eine Methode entwickelt, mit der Kommunen die Aufwendungen und Erträge der Verkehrssysteme Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), Pkw, Lkw, Rad- und Fußverkehr in ihrem Gebiet ermitteln können.

Dabei werden Kosten für Infrastruktur wie Straßen, Schienen und Haltestellen berücksichtigt, aber auch Folgen von Lärm, Luftverschmutzung und Unfällen. "Wir betrachten dabei nicht ein Verkehrsprojekt isoliert, sondern das Gesamtsystem und die Effekte einer Einzelentscheidung auf das Ganze", erklärt Sommer.

Das Rechenmodell könne in der aktuellen Debatte um die Finanzierung des ÖPNV helfen. Denn der enorme Kostenunterschied zum Auto mache eine stärkere Steuerfinanzierung des ÖPNV begründbar, sagt der Kasseler Professor. Es sei auch der Schluss möglich, dass der Pkw-Verkehr per Maut stärker für Kosten herangezogen werden müsse, die er verursache. Sommers Team ermittelte in seiner Studie Kosten und Nutzen von Verkehrsmitteln in Kassel, Kiel und Bremen.

Aufgrund seiner Forschungsergebnisse haben wir Carsten Sommer zu uns eingeladen – an einen ganz speziellen Ort. Denn wer über öffentliche Mittel und deren künftige Verwendung sprechen will, ist gut im Finanzamt aufgehoben. Die Veranstaltung mit Prof. Dr. Sommer findet daher im Maschinenraum des Haus des Reichs (Nebeneingang Schillerstraße / Ecke Rövekamp) statt – ein in den 1920ern gestalteter Raum, der gleichwohl futuristisch wirkt.   

Carsten Sommer — Bildnachweise

Prof. Dr. Carsten Sommer ist Leiter des Fachgebiets Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel, 2018 wurde er von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) mit der Max-Erich-Feuchtinger/Bruno-Wehner-Denkmünze ausgezeichnet. Sie wird alle zwei Jahre auf dem Deutschen Straßen- und Verkehrskongress verliehen und gilt als die höchste Auszeichnung im Verkehrswesen im deutschsprachigen Raum.

Sommer ist u.a. Leiter des Arbeitsausschusses "Öffentlicher Verkehr" der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV) und Leiter des bundesweit einzigen berufsbegleitenden Masterstudiengangs „ÖPNV und Mobilität.“

Ein Interview mit Carsten Sommer im Deutschlandfunk ist hier abrufbar.

Die Powerpoint-Präsentation des Vortrags ist hier abrufbar.

Ort: Maschinenraum, Haus des Reichs (Finanzamt), Nebeneingang Schillerstraße / Ecke Rövekamp

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben