Muss leider verlegt werden: Selbstbestimmung oder Separation? Unabhängigkeitsbewegungen im 21. Jahrhundert

Geplant war die Veranstaltung für den24. Mai um 18 Uhr im Europapunkt (Am Markt 20) mit Prof. Peter A. Kraus von der Uni Augsburg, Experte für Sezessions-Bewegungen in demokratischen Rechtsstaaten

Nun muss Sie wegen der kurzfristigen krankheitsbedingten Absage des Referenten auf die zweite Jahreshälfte verlegt werden.

Sezessionsbewegungen haben weltweit wachsenden Zulauf. Auch ein Blick in die Europäische Union zeigt: Katalonien, Südtirol, Schottland oder Korsika, sie alle streben nach Unabhängigkeit.

Die Eskalation des innerspanischen Konflikts um die Sezessionsbewegung in Katalonien hat seit dem Referendum am 1. Oktober letzten Jahres zu europaweiten Kontroversen geführt.
Hat der europäische Integrationsprozess, der als Überwindung des alten Nationalismus geplant war, reihenweise neue Nationalismen hervorgebracht?

Die Krise zwischen Spanien und Katalonien bringt die EU in eine schwierige Lage. Was würde es bedeuten, wenn Europa in Kleinstaaten zerfiele? Wenn Schottland nach dem Verhandlungsergebnis zum Brexit erneut abstimmen ließe? Strittig ist, ob der katalanisch-spanische Konflikt um Selbstbestimmung als eine rein nationalstaatliche Angelegenheit zu sehen ist, welcher eine Einmischung von Außen verbietet. Wenn nämlich die EU – wie infolge des per Europäischem Haftbefehls in Kiel inhaftierten Ex-Präsidenten Kataloniens - Teil des katalanisch-spanischen Konflikts wird, stellt sich die Frage, wie sie am besten zu dessen Lösung beitragen kann.

Welche Lehren für einen erfolgreichen Umgang mit Sezessionsbewegungen bieten die Fälle Quebecs, Nordirlands und Schottlands für Katalonien, Spanien und die EU?

Eine Kooperation mit dem Bremer Europa-Zentrum und dem Europapunkt Bremen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Spielwiese Menschenrechte?!

Diskussion zu zivilgesellschaftlichen Chancen und Rückschlägen durch Sportgroßereignisse: Bürgerhaus Weserterrassen (oberer Saal), 1. Juni, 20 Uhr

Vertreibung, Diskriminierung, unwürdige Arbeitsbedingungen: Große Sportereignisse gehen immer wieder mit der Aushöhlung von Menschenrechten einher. Deutlich wird das wieder bei der Fußball-WM 2018 in Russland. Fast 70 Jahre nach der Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharta wollen wir die WM in einen größeren Zusammenhang stellen.

Ob Olympia in Peking, die Eishockey-WM in Belarus oder Formel 1 in Bahrain: Wie kann man Zivilgesellschaften vor Ort unterstützen, ohne sich mit moralischer Überlegenheit in den Vordergrund zu stellen? Und wie lässt sich ein Bewusstsein dafür schaffen, dass unser Stadionvergnügen auch mit der Ausbeutung asiatischer Trikot-Näherinnen zu tun hat? In Bremen möchten wir Probleme diskutieren und vorbildhafte Projekte im Umfeld des Fußballs vorstellen.

Input und Moderation:
Ronny Blaschke, Journalist und Buchautor
Podiumsgäste:
Katharina Oltmanns, terre des hommes Deutschland e.V., Kampagne Children Win
Martin Rietsch, Rapper, Aktivist und Fußballtrainer
Michael Arends, Werder Bremen

Eine Kooperation mit dem Bürgerhaus Weserterrassen und dem SV Werder Bremen
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Wenn der Geist rechts dreht: Künstler und Intellektuelle im NS-System

5. Juni, 19:30 Uhr im Theater am Goetheplatz (Foyer). In Kooperation mit dem Theater Bremen.

Aktuell und historisch ist zu beobachten, dass die – zum Teil temporäre – Affinität von Intellektuellen und Künstlern zu rechtspopulistischen bis rechtsextremen Ideologien nicht allein als Phänomen individuellen geistigen Irrläufertums abgetan werden kann. Wie erklärt sich die Faszination hierarchisierender und gewaltgenerierender Gedankenkonstrukte auf hochreflektierte Menschen?

Zur Annäherung an diese Frage haben wir den in Wien lebenden Literaturwissenschaftler Helmut Lethen eingeladen, der aktuell mit "DIE STAATSRÄTE" eine Studie über Mitglieder der geistigen Elite im "Dritten Reich" vorgelegt: Gründgens, Furtwängler, Sauerbruch, Schmitt.

Der Rang dieser vier Männer ist bis heute unbestritten – und doch waren sie Teil der kulturellen Elite im "Dritten Reich", ausgezeichnet mit dem Ehrentitel des „Preußischen Staatsrats“: Carl Schmitt, der brillante Jurist und Staatsrechtler, der den Nazis half, die Verfassung systematisch auszuhöhlen; der große Dirigent und Komponist Wilhelm Furtwängler, der sich auf die Immunität einer „reinen“ Musik berief; Gustaf Gründgens, der schillernde Künstler, der ohne die Protektion Hermann Görings verloren gewesen wäre; schließlich der berühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch, der als unantastbar galt, während sich in seinem Haus auch die Attentäter des 20. Juli trafen.

Wie konnte es dazu kommen, dass sich diese Männer, herausragende Vertreter des gebildeten Bürgertums in Deutschland, mit dem Nationalsozialismus einließen?

Helmut Lethen erzählt von Verführbarkeit und Unterdrückung, Opportunismus und Auflehnung, und mehr noch: Er versammelt sie zu imaginären Gesprächen. Aus ihren Geschichten und Gedanken präpariert Lethen die Physiognomie einer Diktatur – und zeigt das komplizierte Verhältnis der geistigen Elite zur Macht.

Für das zweite Halbjahr haben wir den Münchner Soziologen Armin Nassehi zur Diskussion nach Bremen eingeladen. Nassehis Briefwechsel mit dem Vordenker der Neuen Rechten, Götz Kubitschek ist in „Die letzte Stunde der Wahrheit“ nachzuvollziehen und soll Anlass sein, die derzeitige Unterstützung Intellektueller für die Neue Rechte diskutiert werden. Die Terminpräszisierung folgt.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Abenteuer Europa, Teil 3
17. Juni 2018, 11 Uhr, „noon“

Das Europa-Quartett der Heinrich Böll-Stiftung Bremen lädt zum Gespräch über aktuelle Bücher, die neue Diagnosen und Visionen zur Zukunft Europas vorstellen. Mit „Europa jetzt! Eine Ermutigung“ legen Oskar Negt, Ulrike Guérot, Tom Kehrbaum und Emanuel Herold (Pulse of Europe-Aktivist aus Bremen) ein starkes Plädoyer dafür vor, die Europäische Union nicht als reinen Finanzmarkt oder Währungsunion zu begreifen – sondern als Gemeinschaftsprojekt, das von seinen Bewohner*innen aktiv mitgestaltet werden muss.

Wie das gehen kann, darüber diskutieren wir mit zwei der Autor*innen – Kehrbaum und Herold – im Rahmen des Europa-Quartetts. Es wird vervollständigt durch Ulrike Liebert (Politikwissenschaftlerin) und Helga Trüpel (Europa-Parlamentarierin). Der Eintritt ist frei.

In Kooperation mit dem Theater Bremen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++


ZURÜCKLIEGENDE VERANSTALTUNGEN
++++++++++++++++++++++++++++++++







Cosmic Latte statt black&white: Sonya Lindfors

Die in Helsinki lebende Choreografin Sonya Lindfors stellt in der Schwankhalle ihr Konzept eines Afro-Futurismus zur Diskussion, in dem Kategorien wie „schwarz“ und „weiß“ aufgelöst sind.

Im Zuge ihrer künstlerischen Recherche zu dieser Thematik bot Sonya Lindfors bereits im März einen Workshop mit dem Titel DREAMING / DECENTRALIZING / DECOLONIZING an. Das Publikum war eingeladen, sich zusammen mit Lindfors bei Gesprächen, Bewegungs- und mentalen Übungen mit globalen Ideen von Gleichheit und Freiheit zu beschäftigen, persönliche Denkmuster und Definitionen zu hinterfragen, multiperspektivische Träume von Veränderungen zu wagen.

Am 21. Mai (um 15.30 und um 20 Uhr)ist nun Lindfors aktuelle Produktion COSMIC LATTE in der Schwankhalle zu sehen, die sich mit dem Thema „Blackness“ auseinandersetzt. Wissenschaftler*innen bezeichnen die Farbe des Universums als „Cosmic Latte“, die Künstlerin nutzt den Begriff als Metapher. Ihr Stück zielt auf eine afro-futuristische Vision: ein Szenario im Jahr 3017, in dem die postkoloniale Gegenwart überwunden, Grenzen durchlässig sind und sich Gegensätze und Bedeutungen wie Flüssigkeiten vermischen.

Eine Kooperation mit steptext, der Schwankhalle und dem Finnland Institut Berlin.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++






Trügerische Sicherheit? Was die Terrorangst mit den Bürgerrechten macht
16. Mai, 19 Uhr, Festsaal der Bremischen Bürgerschaft

Mit Peter Schaar, früherer Bundesdatenschutzbeauftragter, Dierk Schittkowski, Chef des Bremer Verfassungsschutzes, und Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC).


Terrorakte und Kriminalität erschrecken viele Menschen zutiefst – auch wenn die faktische Bedrohung für den Einzelnen kaum messbar ist. Konkrete Auswirkungen haben die Maßnahmen des Anti-Terror-Kampfes hingegen auf die Bürgerrechte, die zunehmend unterhöhlt werden. In welchem Verhältnis stehen Erfolge des staatlichen Sicherheitsapparates zur Einschränkung rechtsstaatlicher Grundsätze?

Peter Schaar, von 2003 bis 2013 als Deutschlands oberster Datenschützer im Amt, analysiert in seinem aktuellen Buch „Trügerische Sicherheit“ (Edition Körber), wie die Terrorangst einem sich schleichend etablierenden Ausnahmezustand Vorschub leistet. Von diesem seien, betont Schaar, längst sind nicht mehr nur Länder mit autokratischen Regimen von Einschränkungen betroffen: Die Empörung über willkürliche Verhaftungen in der Türkei lasse leicht vergessen, dass in den USA seit 2002 der Homeland Security weitgehende Rechte eingeräumt werden und dass in Frankreich seit November 2015 der Ausnahmezustand gilt. Auch in Deutschland habe man sich z. B. an die Präsenz schwer bewaffneter Polizisten und die Ausdehnung der Videoüberwachung längst gewöhnt – dabei müsse man den Nutzen und die Risiken solcher Maßnahmen doch immer wieder neu bewerten.

Wir haben Peter Schaar nach Bremen eingeladen, wo das Innenressort das Polizeigesetz zu ändern bebasichtigt, um seine Thesen und Analysen öffentlich zu diskutieren.
Gesprächspartner vor Ort sind Dierk Schittkowski, der neue Chef des Bremer Verfassungsschutzes, und Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC).

Denn ebenso, wie es nötig ist, persönliche Daten vor der Sammelwut internationaler Konzerne zu schützen, müsse, so Schaar, der Anspruch auf „Unversehrtheit durch den Staat“ verteidigt werden. Peter Schaar, der auch Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) ist, plädiert für einen „beherzten Umgang mit den Grundwerten der offenen, freiheitlichen Gesellschaft“. Komplette Sicherheit sei eine Illusion – und für die sei der Preis eines „Verrats an den rechtsstaatlichen Grundsätzen in jedem Fall zu hoch“.

Wir freuen uns auf eine engagierte Debatte und über die dahinter stehende Kooperation mit der Bremer Bürgerschaft und der Körber-Stiftung Hamburg. Der Eintritt ist frei.




Film und Diskussion: System Error

15. Mai, 18.45 Uhr im Cinema im Ostertor

Es ist verrückt: Wir sehen die schwindenden Regenwälder und Gletscher, wissen um die Endlichkeit der Natur und sind dennoch wie besessen vom Wirtschaftswachstum. Warum treiben wir das Wachstum immer weiter, obwohl wir wissen, dass man auf unserem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann?

SYSTEM ERROR sucht Antworten auf diesen großen Widerspruch unserer Zeit und macht begreifbar, warum trotzdem alles so weiter geht wie gehabt. Der Film zeigt die Welt aus der Perspektive von Menschen, die von den Möglichkeiten des Kapitalismus fasziniert sind. Ob europäische Finanzstrategen, amerikanische Hedgefondsmanager oder brasilianische Fleischproduzenten: Eine Welt ohne eine expandierende Wirtschaft können, dürfen oder wollen sie sich gar nicht erst vorstellen.

SYSTEM ERROR beleuchtet bisher häufig verborgen gebliebene Zusammenhänge und legt die selbstzerstörerischen Zwänge des Systems offen – einem System, an dem wir alle teilhaben, als Beschäftigte, Anleger oder Konsumenten. Denn der Kapitalismus durchdringt unaufhörlich immer mehr Lebensbereiche, verschlingt die Natur und gräbt sich am Ende selbst das Wasser ab – so wie es Karl Marx schon vor 150 Jahren prophezeit hat. Die Frage ist: Sind wir tatsächlich bereit für den Kapitalismus alles zu opfern?

Filmvorführung und anschließende Diskussion mit:

Florian Opitz, Regisseur, Andrea Vetter (Konzeptwerk Neue Ökonomie, Leipzig) und Lukas Warning (Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen)

In Kooperation mit der Port au Prince Pictures GmbH Berlin und dem Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Linda Gabriel: YOU THINK YOU KNOW ME?

„Decolonize“ bedeutet weit mehr als die notwendige historische Aufarbeitung kolonialen Unrechts. Es meint auch, denen eine Bühne zu organisieren, die aktuelle politische und künstlerische Konzepte aus Gesellschaften, die bis heute von den Folgen kolonialer Ausbeutung beeinflusst sind, präsentieren. Nachdem in der vergangenen Woche bereits der junge nigerianische Autor Elnathan John unser Gast war, freuen wir uns nun, dass Linda Gabriel unserer Einladung nach Bremen gefolgt ist:

Die aus Simbabwe stammende Lyrikerin performt am Samstag (12. Mai) um 19 Uhr auf dem Bremer Marktplatz. Ihre Spoken Word Performance (in englischer Sprache) trägt den Titel YOU THINK YOU KNOW ME?

Mit Linda Gabriel kommt eine der wenigen überhaupt im südlichen Afrika aktiven weiblichen Poetry-Slammerinnen nach Bremen. Für ihr Stück, eine Adaption ihres Gedichts „Sins of our Mothers“ schlüpft sie in die Rolle einer Sexarbeiterin und nimmt ihr Publikum mit in deren Welt. Dabei stellt sie nicht nur die Vorurteile gegenüber den Frauen, die ihr Geld auf diese Weise verdienen, infrage. Sondern sie entlarvt konsequent offen gängige Klischeevorstellungen, doppelbödige Moral und diskriminierende Mechanismen, indem sie politische und gesellschaftliche Zusammenhänge hinter dem Tabuthema aufzeigt.

Bereits am Freitag, den 11. Mai bietet Linda Gabriel einen WORKSHOP CREATIVE WRITING in englischer Sprache an: 10:00-16:00 Uhr in der Hochschule Bremen, Standort Neustadtwall, M Trakt, 3. Etage, M 302 | Info & Anmeldung: office@steptext.de | Teilnahmegebühr: 20,- Euro. (Studierende 10 Euro)

Für diesen Besuch kooperieren wir mit dem Festival Africtions der steptext dance company und der Organisation Writing in Migration – Interkontinental Book Festival Berlin.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++







3 x demokratischer Aufbruch

7. Mai 2018 um 12:30 Uhr: Euro-Lunch Europapunkt Bremen, Eintritt frei.


Unter den Ländern Mittel- und Osteuropas, in denen der Kampf um die Verteidigung rechtsstaatlicher Grundsätze und die Erhaltung einer offenen demokratischen Kultur geführt wird, steht dieses Jahr besonders die tschechische Republik im Blickpunkt. Grund ist nicht nur die Präsidentschaftswahl 2018, sondern auch die 50. Wiederkehr des Prager Frühlings.

Mit drei Veranstaltungen will die Böll-Stiftung Bremen der Frage nachgehen, in welchem Zusammenhang der damalige demokratische Aufbruchsversuch mit den heutigen politischen Bemühungen um ein offene Republik - als Teil eines gemeinsamen europäischen Projekts - steht. Wir wollen also nicht nur aus `68 lernen, sondern länderübergreifend nach gemeinsamen zivilgesellschaftlichen Perspektiven suchen.

Die kleine Reihe beginnt am 7. Mai um 12:30 Uhr mit einem Euro-Lunch mit Marek Hilšer. Der 41-jährige Arzt war Herausforderer von Präsident Miloš Zeman, der für einen autoritären, auf demagogischer Propaganda basierenden Politikstil steht. Der Euro-Lunch wird moderiert von Libuse Cerna und findet im Rahmen der EuropaWoche im EuropaPunkt Bremen (Am Markt 20) statt.

Am 19. Juni stellt Prof. Dr. Martina Winkler (Christian-Albrechts-Universität Kiel) ihr im Leske Verlag erscheinendes Buch „Panzer in Prag“ zur Diskussion, das ebenso ikonographische wie bislang unbekannte Bildzeugnisse der Niederschlagung des Prager Frühlings enthält. Auch Heinrich Böll, der während des Einmarsches der Roten Armee in Prag war, berichtete seinerzeit in Radio-Interviews unmittelbar von den dramatischen Vorgängen, die ihn nachhaltig prägten. Beginn ist um 18 Uhr, ebenfalls im EuropaPunkt Bremen und in Kooperation mit „So macht man Frühling“, dem Deutsch-Tschechischen Kulturfestival.

Für den 28. August lädt die Böll-Stiftung Bremen Jindřich Mann nach Bremen ein. Der Enkel Heinrich Manns reflektiert die gesellschaftlich-politische Entwicklung seines Heimatlandes in einem stark autobiographisch geprägten Roman, den er um 19 Uhr in der Villa Sponte in der Villa Sponte (Osterdeich 59B) vorstellt. Hierfür haben wir die Kooperation mit dem Verein Porta Bohemica gesucht.

Der Eintritt zu allen drei Veranstaltungen ist frei.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++






Elnathan John: Born on a Tuesday

Am 3. Mai beginnt mit WeltWeitWissen der bundesweite Kongress „Lernen für den Wandel“, der dieses Jahr erstmals in Bremen stattfindet. Die Böll-Stiftung Bremen gehört zum Trägerkreis und hat als kulturellen Impuls den jungen nigerianischen Autor Elnathan John eingeladen.

Lesung und Diskussion (auf Englisch) mit Elnathan John finden am 4. Mai um 20.30 Uhr im Künstlerhaus „Ausspann“ statt (Schnoor 1-2).

In his first novel, listed for the Nigeria Prize for Literature in 2016, John tells the story of an adolescent in Nigeria: In a society ripped apart by violence, political and religious conflicts he struggles between loyalties to his street gang, his family and a protective Imam, but keeps searching for education, perspectives, humanity and his own Muslim identity.

John erzählt in seinem Roman „Born on a Tuesday“, für den er für den Nigeria Prize for Literature nominiert wurde, die Geschichte eines Jugendlichen mit widersprüchlichen Loyalitäten. Schwankend zwischen der Bindung zu seiner Straßengang, seiner Familie und zu einem fürsorglichen Imam, gerät Johns Protagonist in politische und religiöse Machtkämpfe. Bildungshungrig, im von Gewalt und Konflikten geprägten Land auf der Suche nach Perspektiven, Sinn und Menschlichkeit, muss er schließlich entscheiden, welche Art von Moslem, letztlich, was für ein Mann er sein möchte.

„Born on a Tuesday“ ist ein Entwicklungsroman, in dem die fundamentalistische Gruppe Boko Haram nicht eindeutig benannt wird, der sich dennoch eindeutig auf die realen Verhältnisse im Norden Nigerias bezieht und Einblicke in eine hermetische Welt gewährt. John verfasste ihn auf Englisch, auch die Hausa-Sprache ist in Form von zahlreichen Zitaten präsent. Den wortreichen, lärmenden, von islamistischer Gewalt geprägten Stimmen, die das Geschehen dominieren, stehen die wortkargen Frauenfiguren gegenüber, die sich vor allem durch Körpersprache artikulieren. John benutzt eine prägnante, direkte Sprache, die einerseits die Brutalität der Ereignisse fühlen lässt, aber auch die komischen Momente im Leben seines Protagonisten nicht ausspart.

Eine Kooperation mit dem Festival „Africtions“ des steptext dance projects, der Eintritt ist frei.
Nach der Lesung gibt es eine moderierte Gesprächsrunde mit dem Autor und Tänzer*innen des QDanceCenter aus der nigerianischen Hauptstadt Lagos über die politisch-gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Impulse für kulturelle Arbeit.

Siehe auch: Der Tagesspiegel: Nigerianischer Autor Elnathan John - Mit Satire gegen Afrika-Klischees.

++++++++++++++++++++++++++++++++



68 und die Zukunft der Demokratie III
19. April, 19 Uhr, Institut français Bremen: Contrescarpe 19, Bremen

Die Veranstaltung mit Otto Kallscheuer am 22. März musste leider ausfallen und wurde auf den 19. April verschoben.

Viel wird in diesem Jahr über die 68er gesprochen werden. Auch wir wollen es tun mit einer deutsch-französischen Brille. Während 68 in Deutschland eher 67 mit dem Mord an Benno Ohnesorg begann, war der Mai 68 in Paris für Frankreich prägend. Für beide Länder lässt sich sagen, dass ein Erfolg der 68er war, heute je eines der freiheitlichsten Gesellschaften weltweit hervorgebracht zu haben. Doch der Erfolg zeigt zunehmend Risse. Rechtes, rassistisches, nationalistisches Denken gewinnt immer mehr Anhänger. In einer ersten Runde wollen wir nach Gründen suchen.

Im dritten Teil unserer 68er – Reihe wollen wir nach Amerika schauen, auch um den zum Teil merkwürdig, nationalistischen Umgang (z.B. Götz Aly) mit 68 in Deutschland zu begegnen. So gab es, über die westliche Welt hinaus, in den 60er Jahren gegenkulturelle Bewegungen. Aus Amerika waren es unter anderem die Musik (neben England), Hippies und auch ein Martin Luther King, die ein anderes Amerika wollten, die auch Deutschlands Jugend stark beeinflussten. Doch auch in Amerika ist ein Gegenentwurf zu 68 jetzt Präsident geworden. Wie konnte es dazu kommen?

Dazu Otto Kallscheuer, Philosoph und Politikwissenschaftler, der u.a. in Princeton und New York lehrte.

Veranstalter*innen: Hannah Arendt Preis für politisches Denken, Heinrich Böll Stiftung Bremen und das Institut français Bremen. Der Eintritt ist frei.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Zivilgesellschaft in der heutigen Türkei
über Herausforderungen, Allianzen und neue Wege

10. April, 19 Uhr, Villa Ichon: Goetheplatz 4, Bremen


Ein neuer Begriff prägt zivilgesellschaftliche Debatten im In- und Ausland – Shrinking Spaces. Dieser beschreibt, wie Handlungsräume von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen in vielen Ländern der Welt zurückgedrängt werden. Wir richten den Blick auf die Lage in der Türkei. Gemeinsam mit Kristian Brakel, Büroleiter des Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul, und Emel Kurma, Geschäftsführerin der zivilgesellschaftlichen Organisation Citizens‘ Assembly, haben wir uns u.a. folgende Fragen gestellt:

- Was bedeutet es, in der heutigen Türkei, politisch und kritisch zu arbeiten?
- Welche Auswirkungen haben politische Restriktionen auf gesellschaftliche Organisationen?
- Inwieweit wandelt sich die zivilgesellschaftliche Landschaft?
- Welche Rolle spielen internationale Kooperationen?
- Wie geht es weiter und wie können politische Freiheiten zurückgewonnen werden?

Citizens‘ Assembly (zuvor Helsinki Citizens‘ Assembly) ist eine 1993 gegründete Organisation mit Sitz in Istanbul. Sie setzt sich u.a. ein für Themen wie: Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Transparenz öffentlicher Verwaltung, Leben in Würde.

Veranstaltungsort: Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen ab 19 Uhr im Raum 2. Der Eintritt ist frei.
+++++++++++++++++++++++++++++++++






Mein 68 - Ein verspäteter Brief an meinen Vater

17. April, 20 Uhr, City 46 (Birkenstraße): Vortrag, Film, Diskussion


In "Mein 68. Ein verspäteter Brief an meinen Vater" erzählt Hannes Heer von seiner im Leben gescheiterten und nur im Film möglichen Auseinandersetzung mit dem eigenen Vater.

Dieser, früher NSDAP-Mitglied und nach dem Krieg CDU-Wähler, hatte auf den politischen Aufbruch der damaligen Studentengeneration und seines eigenen Sohnes mit Empörung reagierte: Er brach in einem Brief alle Brücken zu ihm ab. Der Film ist die Antwort auf diesen Brief des Vaters und dessen Nichthinsehen- und Nichthinhören-Wollen.

Hannes Heer rekonstruiert auf nachdenkliche und selbstkritische Weise im fiktiven Dialog die Gründe für den Aufstand der Studenten – das Verschweigen und Verleugnen jeder Schuld an den Verbrechen des "Dritten Reiches", die Präsenz hoher Ex-Nazis in Justiz, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, die Aushöhlung der Demokratie durch die Notstandsgesetze aber auch durch die neo-nazistische Bedrohung wegen des möglichen Einzugs der NPD in die westdeutschen Parlamente.

Der Film erzählt auch, warum der Autor von einem konservativ Studenten, der zu Beginn des Studiums Mitglied einer farbentragenden katholischen „Corporation“ war, zu einem der Protagonisten dieses zunächst phantasievollen und sich dann durch den Tod Benno Ohnesorgs und das Attentat auf Rudi Dutschke radikalisierenden Protestes wurde, wie ihn Universität und Staat dafür 1968 mit Exmatrikulation und Berufsverbot bestraft und was diese politischen Erfahrungen für sein weiteres Leben bedeutet haben.

Im anschließenden Publikumsgespräch sollen Hannes Heers biographische Erfahrungen kontextualisiert und potentielle Parallelen der politischen Situationen damals und heute diskutiert werden.
+++++++++++++++++++++++++++






Das Gegenteil von Grau
16. März, 18 Uhr, City 46

Matthias Coers, Macher des Films „Mietrebellen“ und der Böll-Stiftung u.a. als Juror ihres gerade auf der Berlinale verliehenen Friedensfilmpreises verbunden, stellte am Freitag seine aktuelle Produktion „Das Gegenteil von Grau" im City 46 zur Diskussion.

Der Film thematisiert die Versäumnisse von Stadt- und Raumentwicklungspolitik – und porträtiert Menschen, die sich mit Leerstand, Anonymität und Stillstand nicht abfinden, sondern praktische Utopien leben und für ein solidarisches und ökologisches Miteinander im urbanen Raum des Ruhrgebietes kämpfen. Ein Wohnzimmer mitten auf der Straße, Nachbarschaftsprojekte, Gemeinschaftsgärten, Stadtteilläden, Repair Cafés und Mieter*innen-Initiativen entstehen in den Nischen der Städte – unabhängig, selbstbestimmt und gemeinsam.

Die anschließende Diskussion hat den Transfer nach Bremen geleistet. Vertreter*innen Bremer Projekte, die dafür stehen, dass Bremen nicht die graue arme Stadt nach der Werftenpleite ist, sondern viele bunte Projekte von den Bürger*innen auf die Beine gestellt werden, diskutierten mit dem Filmemacher und allen Anwesenden über Strategien einer „Stadtentwicklung von unten“.

Mit dabei waren:
# Sabine Starke-Wulff von fairTauschen.de (Tauschladen in Findorff)
# Martina Paulini vom „Vertikalen Dorf“ (hulsberg-genossenschaft.de)
# Rike Fischer, aktiv bei Bremen im Wandel und der lokalen Transition-Town-Initiative.

Die Veranstaltung begann am Freitag (16. März) um 18 Uhr im City 46 in der Birkenstraße 1 (am Hillmannplatz)

Film-Webseite mit mehr Infos: http://gegenteilgrau.de
+++++++++++++++++++++++++++++++++++



„Nicht wiedergekommen“
13. März, 18 Uhr, Wallsaal der Stadtbibliothek Am Wall

Dokumentarfilm und Zeitzeugengespräch über das Schicksal der Korbmacherfamilie Franz in der NS-Zeit. Mit Mario Franz und der Filmproduzentin Jana Müller vom Alternativen Jugendzentrum e.V. Dessau

Etwa eine halbe Million Sinti und Roma wurden in der Zeit des Nationalsozialismus ermordet. Von 27 Angehörigen der Korbmacherfamilie Franz, deren Heimat bis zum Beginn des Völkermordes Magdeburg und der Fläming waren, überlebten lediglich vier Personen. Ende Juli 1938 wurde die heute in Osnabrück lebende Wald-Frieda Weiss, geborene Franz, mit ihren Eltern und den Geschwistern Rosa, Emil, Erich und Johann nahe Stade verhaftet. Die zwölfjährige Rosa kam in ein Heim nahe Hannover, alle anderen kurze Zeit ins Gerichtsgefängnis Stade und von dort in das Gefängnis Hamburg-Hütten. Ende 1938 erfolgte die Überstellung in Konzentrationslager.

Die Orte, an denen Familienmitglieder litten und starben, stehen für unvorstellbares Leid: Magdeburg-Holzweg, Sachsenhausen, Lichtenburg, Ravensbrück, Mauthausen, Dachau, Neuengamme, Bernburg, Buchenwald, Auschwitz-Birkenau, Mittelbau-Dora, Bergen-Belsen. Wald-Frieda Weiss, die über sieben Jahre KZ-Haft überstand, erinnert sich in der Dokumentation „Nicht wiedergekommen“, die vom Alternativen Jugendzentrum e.V. Dessau, erarbeitet wurde, schmerzlich an den Verlust ihrer Mutter, mit der sie gemeinsam viele Jahre in den Konzentrationslagern Lichtenburg und Ravensbrück litt, bis Franziska Franz in der Bernburger Gaskammer ermordet wurde, sowie an den geliebten Vater Gustav Franz, der im Konzentrationslager Mauthausen an den Folgen von Misshandlungen starb.

Mario Franz ist der Sohn von Johann Franz, einem der wenigen Überlebenden der Familie, deren Geschichte der Film „Nicht wiedergekommen“ im Kontext des nationalsozialistischen Völkermordes erzählt. Er gehört der „Zweiten Generation“ an. Seine Eltern, Geschwister und er sahen sich in der Bundesrepublik fortgesetzter Diskriminierung und Benachteiligung ausgesetzt. Davon und von seinem Engagement für den Erhalt der Kultur und Sprache der deutschen Sinti sowie der Bildungsarbeit mit Jugendlichen der Minderheit und der Mehrheitsgesellschaft berichtete Mario Franz als Zeitzeuge. Das Gespräch führte die Filmproduzentin Jana Müller vom Alternativen Jugendzentrum e.V. Dessau.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 216 kb)



"... durch die Polizei abgeholt"

7. März, 19 Uhr, Schulmuseum Bremen (Auf der Hohwisch 61 – 63)

Dr. Hans Hesse berichtet von seinen aktuellen Recherchen über die Verhaftung von Schüler*innen aus Bremischen Sinti- und Romafamilien und deren Deportation nach Auschwitz.

Im März 2018 jähren sich zum 75. Mal die Tage, an denen aus Nordwestdeutschland und Bremen Sinti und Roma vom Bremer Schlachthof aus in drei Transporten in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert wurden. Unter ihnen befanden sich zahlreiche schulpflichtige Kinder, die in den Morgenstunden aus den Schulen und den Unterricht "durch die Polizei abgeholt" - wie die Schulleitungen nach 1945 bescheinigten - und in das provisorische Sammellager auf dem Schlachthof am Hauptbahnhof gebracht wurden. Am Beispiel einer Sinti-Familie zeichnet der Vortrag diese bislang wenig bekannten Informationen nach.

In Kooperation mit dem Bremer Schulmuseum. Der Eintritt kostet 3 Euro.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 216 kb)






Ralf Fücks: »Freiheit verteidigen« - über die Krise der liberalen Demokratie
26. Februar 2018, 19 Uhr, Wallsaal der Stadtbibliothek

Lesung & freies Streitgespräch mit Ralf Fücks und Rudolf Hickel

Ralf Fücks, langjähriger Vorstand der Heinrich Böll-Stiftung (Bund) und aktuell Mitgründer des „Zentrum Liberale Moderne“ (LIBMOD), hat mit »Freiheit verteidigen« ein leidenschaftliches Plädoyer für eben diese „liberale Moderne“ vorgelegt.

Die verbreitete Furcht vor sozialem Abstieg, vor einer aus dem Ruder laufenden Globalisierung und unkontrollierter Zuwanderung erzeugt eine aggressive Grundstimmung. Das Vertrauen in die demokratischen Institutionen sinkt, populistische Demagogen haben Zulauf. Was liegt dieser Revolte zugrunde und wie können wir ihr begegnen?

Diesen Fragen geht Ralf Fücks in seinem Buch nach. Er verfolgt die langen Linien der Opposition gegen die liberale Moderne und zeigt, dass der Rückzug in die nationale Wagenburg und die Abkehr von der offenen Gesellschaft in Teufels Küche führen. Dagegen setzt Fücks die Erneuerung der demokratischen Republik: Er betont die Rolle starker öffentlicher Institutionen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern – und die Bedeutung der Bürgerinnen und Bürger, die für die gleiche Freiheit aller eintreten. Nach einer einleitenden Lesung wird Ralf Fücks seine Thesen mit Rudolf Hickel diskutieren, Wirtschaftswissenschaftler und politischer Ökonom.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen, der Eintritt ist frei.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Schwarzweiß Portrait eines Mannes.



Wurde verschoben: „Links reden und rechts leben“? - Armin Nassehis Kritik der komplexitätsvergessenen Vernunft“

Die für den 21. Februar um 19 Uhr im Uni-Gästehaus auf dem Teerhof geplante Veranstaltung muss krankheitsbedingt leider kurzfristig verschoben werden. Ein neuer Termin (vermutlich September 2018) wird bekannt gegeben.

Der Münchener Politikwissenschaftler und Kursbuch-Herausgeber Armin Nassehi kommt auf Einladung der Heinrich Böll-Stiftung nach Bremen.

Nassehis Thema ist die Unmöglichkeit, unsere komplexe Gesellschaft mit schlichten Metaphern und Zuschreibungen zu erfassen. Die Analyse der politischen und gesellschaftlichen Probleme des Landes wirkt festgefahren. Politik scheint keinen „Weg nach vorn“ zu bieten, sondern nur unzureichend erscheinende Kompromisse. Liegt das vielleicht daran, dass wir mit zu einfachen Bildern im Kopf die Realität begreifen wollen? Wir versuchen, sagt Nassehi, eine „digitale Welt analog zu beschreiben“.

Im Konkreten zu debattieren, wie viel Freiheit und wie viel staatliche Steuerung ein Problem erfahren soll, ist anstrengend – lieber befriedigen wir unser Ordnungsbedürfnis mit Etikettierungen wie „links“ und „rechts“. Den Verbrauch von Umwelt zu reglementieren, gilt als „links“, die Ankunft der Flüchtlinge zu reglementieren als „rechts“ – wobei wir oft, wie Nassehi in seiner „Kritik der komplexitätsvergessenen Vernunft“ sagt, „links reden und rechts leben“.

Nassehis Buch, „Die letzte Stunde der Wahrheit - Warum rechts und links keine Alternativen mehr sind und Gesellschaft ganz anders beschrieben werden muss“, beinhaltet Nassehis Briefwechsel mit Götz Kubitschek als Vordenker der Neuen Rechten, reflektiert also die Unterstützung Intellektueller für reaktionäre Tendenzen. Auch das legt nahe, dass „Die letzte Stunde der Wahrheit“ schon geschlagen hat - jedenfalls die der schlichten Wahrheiten. Was aber käme danach?

Wir freuen uns auf eine angeregte und kontroverse Diskussion! Der Eintritt ist frei.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




68 und die Zukunft der Demokratie II
20. Februar, 19 Uhr, Institut français Bremen: Contrescarpe 19, Bremen

Nach dem Blick auf den postmaterialistischen Wertewandel durch 68 im 1. Teil, geht es im 2. Teil unserer 68er Reihe um die internationalen Hoffnungen der 68er, die gerichtet waren auf den Zusammenschluss der einzelnen direkten oder indirekten Dekolonialisierungskämpfe (Vietnam, der Nahe Osten, in Süd- und Mittelamerika, Afrika u.a) im Sinne gemeinsamer emanzipatorischer Werte und Interessen, für Freiheit und Selbstbestimmung.

Auch wenn für Frankreich und Deutschland gesagt werden kann, das 68 beiden eine der freiheitlichsten Gesellschaften gebracht hat, wo trifft es heute für andere Teile der Welt zu? Stehen wir nicht an einer Schwelle zu neuer Kriegsangst bzw. tatsächlichen Kriegen, die die Werte Demokratie, Freiheit und Selbstbestimmung nicht kennen?

Joscha Schmierer zitiert in dem Zusammenhang die 100jährige Luise Nordhold „Ich habe Angst, dass es wieder Krieg gibt. Ich habe Angst vor Putin, vor Erdogan und diesem idiotischen Amerikaner. Und Deutschland (und Frankreich P.R.) liefert überall hin Waffen.“

Eine Diskussion mit Joscha Schmierer, Kopf des (ex) Kommunistisches Bundes Westdeutschland und später im Planungsstab des Auswärtigen Amtes und Christophe Premat, Politikwissenschaftler, er war bis 2017 Abgeordneter für die Sozialistische Partei, Frankreich.

Veranstalter*innen: Hannah Arendt Preis für politisches Denken, Heinrich Böll Stiftung Bremen und das Institut français Bremen. Der Eintritt ist frei.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



„Vergiss die Photos nicht, das ist sehr wichtig“

14. Februar, 19 Uhr, Wall-Saal der Stadtbibliothek

über die Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus am Beispiel fotographisch dokumentierter Familiengeschichten aus Mitteldeutschland
Mit Prof. Dr. Eve Rosenhaft (University of Liverpool) und Jana Müller, Alternatives Jugendzentrum e.V. Dessau. Hintergrund der Ausstellung ist eine ungewöhnliche Kooperation zwischen der Universität Liverpool und dem Alternativen Jugendzentrum Dessau.

Im Archiv der Universität Liverpool fand die dort lehrende Historikerin Eve Rosenhaft, die 2017 im Rahmen unserer Decolonize-Veranstaltungen zu Gast in Bremen war, ca. 200 Fotografien, die das Leben der Sinti und Roma in den 1930-er Jahren in Dessau-Roßlau dokumentieren. Sie gehen auf den damals in Roßlau lebenden Fotojournalisten Hanns Weltzel zurück. Weltzel hatte ab 1931 intensive Kontakte zu den Familien, die auf ihren Handelswegen nach Dessau-Roßlau kamen. Die Fotos und erhalten gebliebenen Briefe zeugen von einer freundschaftlichen Atmosphäre, die von gegenseitigem Vertrauen und Respekt geprägt war. Darin liegt die Besonderheit dieses Fotobestandes; insbesondere wenn man ihn mit Propagandafotos im Nationalsozialismus vergleicht.

Die Beschriftungen der Fotos geben nur bedingt Auskünfte, um wen es sich jeweils handelt. Die namentliche Identifizierung ist jedoch die Grundvoraussetzung, um die Verfolgungswege der Menschen und ihrer Familien zu erforschen. Dieser Aufgabe widmet sich Professor Eve Rosenhaft gemeinsam mit Jana Müller vom Alternativen Jugendzentrum e.V. Dessau, die mit Dessauer Jugendlichen regelmäßig Zeitzeug*innen- und Rechercheprojekte initiiert. Nach voneinander unabhängigen Forschungen und (Jugend-)Projekten führten sie ihre Arbeitsergebnisse zusammen.

Die Ausstellung, deren Titel einem Brief von Josef Steinbach an Hanns Weltzel aus dem Jahr 1948 entnommen ist, nimmt die Verfolgungsschicksale ganzer Familien in den Blick, häufig über vier Generationen hinweg. Am Abend der Ausstellungs-Eröffnung, bei der Jana Müller und Eve Rosenhaft von ihren Forschungen berichten, wird auch der vom AJZ Dessau produzierte Kurzfilm „Was mit Unku geschah – Das kurze Leben der Erna Lauenburger“ gezeigt, der in einem Jugendforschungsprojekt entstand. Unku gehörte mit ihrer Familie zu den aus Dessau-Roßlau Ausgewiesenen und wurde mehrfach von Hanns Weltzel fotografiert.


In Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen. Die Ausstellung ist bis zum 14. März zu sehen in der oberen Galerie der Stadtbibliothek zu sehen.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 216 kb)



68 und die Zukunft der Demokratie I
8. Februar, 19 Uhr, Institut français Bremen: Contrescarpe 19, Bremen

Viel wird in diesem Jahr über die 68er gesprochen werden. Auch wir wollen es tun mit einer deutsch-französischen Brille. Während 68 in Deutschland eher 67 mit dem Mord an Benno Ohnesorg begann, war der Mai 68 in Paris für Frankreich prägend. Für beide Länder lässt sich sagen, dass ein Erfolg der 68er war, heute je eines der freiheitlichsten Gesellschaften weltweit hervorgebracht zu haben. Doch der Erfolg zeigt zunehmend Risse. Rechtes, rassistisches, nationalistisches Denken gewinnt immer mehr Anhänger*innen. In einer ersten Runde wollen wir nach Gründen suchen.

Am 8. Februar, 19:00 mit Petra Dobner, Professorin für Systemanalyse und vergleichende Politikwissenschaft in Halle und Etienne Schweisguth vom Zentrum für europäische Studien in Paris.

Dobners These ist, dass sich in Folge von 68 eher postmaterialistische Werte wie Freiheitlichkeit, Individualität, Multikulturalität, Geschlechtergerechtigkeit, Ökologie u.a. als „ common sense“ durchgesetzt haben und die materiell orientierten Bedürfnisse nach mehr Geld, Aufstieg, „National“staat u.ä. in den Hintergrund drängten. Gestiegene Abstiegsängste, zunehmende Negativfolgen einer neoliberalen Globalisierung (Finanzcrash 2007/8, Migrationen u.a.) scheinen dies umzukehren. Eine Welle, auf der in vielen Teilen der Welt wieder autokratisches, nationalistisches Denken mehrheitsfähig wird. Etienne Schweisguth hat die These hinterfragt und es wurde überlegt, wie eine libertäre, plurale Politik reagieren sollte.

Folgeveranstaltung am 20.Februar mit Joscha Schmierer, Kopf des Kommunistischen Bundes Westdeutschland und später im Planungsstab des Auswärtigen Amtes sowie Christophe Premat, Politikwissenschaftler, er forscht bei Sciences Po Bordeaux, Frankreich.

Veranstalter*innen: Hannah Arendt Preis für politisches Denken, Heinrich Böll Stiftung Bremen und das Institut français Bremen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Performance und Diskussion, 19. (19 Uhr) und 21. Januar (18 Uhr) im Brauhauskeller des Theater am Goetheplatz

In den Kellern deutscher Universitäten und Museen lagern tausende Schädel aus den ehemaligen Kolonien. Sie entstammen überwiegend einem Unrechtskontext - sie wurden ausgegraben oder von den Leichen hingerichteter „Aufständischer“ abgetrennt und als Trophäe nach Deutschland verschickt.

In anthropologischen Instituten betrieben Wissenschaftler Rassenforschung an diesen Schädeln, Berlin wurde mit Rudolf Virchow und Felix von Luschan zum Zentrum der Schädelsammler, aber auch Bremen hatte als sog. „Stadt der Kolonien“ und hat noch immer erheblichen Anteil an diesem Erbe.

100 Jahre später mehren sich Forderungen nach einer würdevollen Behandlung und Restitution dieser Schädel an die Nachfahren. Zögerlich beginnen Universitäten und Museen mit der Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels ihrer Geschichte.

Ein Schädel bildet auch das Zentrum der Lecture Performance Schädel X. Zwei biografische Geschichten kreisen um ihn. Sie führen von Tansania und Deutschland über Archive, Konsulate, Schlachtfelder und Labore durch die deutsche Kolonialgeschichte ins Innerste des eigenen Schädels. Mit (medizin-)historischen Dokumenten und O-Tönen verbinden sie sich zu einer
skurrilen, (post-)kolonialen Irrfahrt zwischen Wissenschaft, Politik und Theater.

Konzept, Recherche, Performance: Konradin Kunze, Regie: Sophia Stepf, Sound Design: Andi Otto,
Video Design: Jürgen Salzmann, Technik: Marcello Lussana, Produktionsleitung: ehrliche arbeit - freies
Kulturbüro, Interviews mit: Christina Helbig, Mnyaka Sururu Mboro, Isaria Anael Meli, Upendo Moshi,
Gerhard Ziegenfuß u.a.

Im Anschluss an die Vorstellung am 19.1. hat ein Expert*innen-Gespräch zum Umgang mit menschlichen Überresten aus der Kolonialzeit stattgefunden. Mit Ohiniko Mawussé Toffa (Universität Bremen, Forschungsbereich Dynamik der Missionierung und der Kolonialisierung / Kolonial-und Missionswortschatz), Virginie Kamche (Afrika-Netzwerk Bremen e.V.), Prof. Dr. Wiebke Ahrndt (Überseemuseum Bremen) und Konradin Kunze.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++



Vergessene Vergangenheit? Jüdische Akteure im Fußball
11. Januar, 19 Uhr im Haus der Bürgerschaft (Festsaal)

Diskussion über die Rolle und das Wirken des ehemaligen Werder-Präsidenten Alfred Ries und den Umgang deutscher Fußball-Klubs mit ihrer Vergangenheit. Mit Marco Bode (Aufsichtsrats-Vors. des SV Werder), Dietrich Schulze-Marmeling (Autor von „Der FC Bayern, seine Juden und die Nazis“), Marcus Meyer (Denkort „Bunker Valentin“) und Fabian Ettrich (Historiker und Werder-Fan)

Zu Beginn der Veranstaltung spielt Lynda Cortis einen Satz aus „Shoa“, der Cello-Sonate von Don Jaffé. Don Jaffé, Komponist und Sportler des Jahrgangs 1933, wird kurz etwas zur Intention seines Werkes sagen.

In Zusammenarbeit mit der Bremischen Bürgerschaft, dem Fanprojekt Bremen und der Antidiskriminierungs AG der Werder-Fans

"Podiumsdiskussion über Wirken von Werder-Präsident Alfred Ries" - Video über die Veranstaltung von Mein Werder unter: https://youtu.be/oXVcQ8jW8KY
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 216 kb)



21.12.2017: Bölls Hundertster im City 46!

Happy Birthday Heinrich Böll!
Ein bunter Abend mit Filmausschnitten, Lesungen und anderen Überraschungen Do. 21.12. 19:00


Mit: „Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll (Drehbuch), Reiner Iwersen liest aus: „Wanderer kommst Du nach Spa….“ Und natürlich gibt es auch den vorweihnachtliche Glühwein.

Am 21. Dezember 2017 wäre Heinrich Bölls 100 Jahre alt geworden. Seit seinem Tod im Jahre 1985 hat es in Deutschland keinen vergleichbaren öffentlichen Intellektuellen mehr gegeben: Böll legte sich mit der politischen Linken wie der Rechten an, mit der katholischen Kirche ebenso wie mit der Presse. Er setzte sich für Flüchtlinge aus Vietnam ein und für Dissidenten in Osteuropa.

Böll war Humanist, aber kein Moralist, und überzeugt, dass "Sprache, Liebe, Gebundenheit den Menschen zum Menschen machen".
An sein Engagement und sein Werk wollen wir als Heinrich Böll Stiftung, die seinen Namen tragen, in den kommenden Wochen vom 14. November – 21. Dezember in Bremen erinnern. Es wird sich zeigen: ein Künstler und Intellektueller, der aktueller ist, als manche glauben mögen.

Die Ausstellung
Wir zeigen in Kooperation mit dem Theater Bremen die Ausstellung „Einmischung erwünscht!“ vom 14. – 23. November im Rangfoyer des Goethetheaters, Bremen.
Eröffnung am 14. November um 19:30 mit René Böll im Gespräch mit Michael Augustin

Im Rahmen der Ausstellung stellt Dr. Jochen Schubert, Böll Archiv Köln zusammen mit Dr. Gabriele Ewenz, Leiterin des Kölner Böll Archivs seine neue Böll-Biografie vor, die zur Frankfurter Buchmesse erschienen ist.
20. November 17 um 19:30 Foyer des großen Hauses, Theater Bremen

„Radio Böll“ mit Fotos und vielen Originaltönen aus den Archiven von Radio Bremen wird vorgestellt von Michael Augustin und Walter Weber.
22. November 17 um 19:30 im Foyer des großen Hauses.


Die Filme
Zusammen mit dem City46, Kommunalkino Bremen, Birkenstr. 1 wollen wir Ihnen folgende Filme zeigen:

Irland und seine Kinder
BRD 1961, Regie: Klaus Simon, 43 Min.
Mi. 15.11. 19:00
Gespräch mit René Böll und anschließend Ansichten eines Clowns BRD 1976, Regie: Vojtěch Jasný, mit Helmut Griem, Hanna Schygulla, 111 Min.
Mi. 15.11. 20:30

Gruppenbild mit Dame
BRD 1977, Regie: Aleksandar Petrović, mit Romy Schneider, Vadim Glowna u.a., 90 Min Sa. 2.12. 18:00

Die verlorene Ehre der Katharina Blum
BRD 1975, Regie: Volker Schlöndorff, mit Angela Winkler, Mario Adorf, Dieter Laser u.a., 106 Min.
Do. 7.12. + Mo. 11.12. / 18: 00 // Fr. 8.12. + Mi. 13.12. / 20:30

Das Brot der frühen Jahre
BRD 1962, Regie: Herbert Vesely, mit Christian Doermer, Vera Tschechowa u.a. 89 Min.
Fr. 15.12. / 18:00 + Di. 19.12. / 20:30
und
Happy Birthday Heinrich Böll!
Ein bunter Abend mit Filmausschnitten, Lesungen und anderen Überraschungen Do. 21.12. 19:00

+++++++++++++++++++++++++++++++++++






Bremen und die Verfolgung der Sinti und Roma in Nordwestdeutschland

14. Dezember 2017, 18 Uhr, Stadtbibliothek Am Wall (Krimibibliothek), Vortrag von Dr. Hans Hesse

Am 16. Dezember 2017 jährt sich zum 75. Mal der Tag, an dem der „Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei“, Heinrich Himmler, den so genannten Auschwitz-Erlass verfügte. Dieser Erlass leitete die letzte Phase des Völkermords an den Sinti und Roma ein. In Bremen befand sich im Polizeihaus am Wall, dem heutigen Sitz der Stadtbibliothek, die Zentrale der „Zigeunerverfolgung“ in Nordwestdeutschland. Von hier aus wurde die Vernichtung der Sinti und Roma geplant und durchgeführt. Auf dem Bremer Schlachthof war im März 1943 für mehrere Tage ein Sammellager eingerichtet, aus dem mehrere hundert Menschen in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert wurden.

Bis heute erinnern nur wenige Gedenkzeichen an die NS-Verfolgung der Sinti und Roma aus Nordwestdeutschland. Der Historiker Hans Hesse erforscht seit 1993 die NS-Verfolgung der Sinti und Roma in Nordwestdeutschland, zeitweise als Projekt mit dem Bremer Sinti-Verein. 2005 legte er mit „Konstruktionen der Unschuld“ das Standardwerk über die Entnazifizierung in Bremen und Bremerhaven vor und hat aktuell die erste große Monographie über das Projekt der STOLPERSTEINE herausgebracht. Hans Hesse lebt in Köln.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Programmänderung! Lecke-Lopatta statt Niklas Maak (Warum wir andere Häuser brauchen)
13. Dezember (19 Uhr) im Vortragssaal der Pathologie (Am Schwarzen Meer 134 – 136, Hulsberg)

Warum wir einen anderen Referenten brauchten: Gestern Abend hat Niklas Maak von der FAZ, der heute in der stadtentwicklungspolitischen Reihe BÖLL IN DER PATHOLOGIE über das Thema „Warum wir andere Häuser brauchen“ sprechen sollte, krankheitsbedingt abgesagt. In diese Lücke springt kurzfristig Tom Lecke-Lopatta, Landschaftsarchitekt, Stadtplaner und Referent u.a. für Flächennutzungsplanung beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr.

Unter dem Titel „War die Zukunft der ökologischen Stadtentwicklung früher besser?“ analysiert Lecke-Lopatta Instrumente und Leitbilder, mit denen Bremen auf Tendenzen wie den Immobilienboom, den Verlust junger Bevölkerungsanteile, das Anschwellen von Pendlerströmen und die Segregation der Stadtteile reagieren kann.

Beginn ist um 19 Uhr im Anatomischen Hörsaal der Alten Pathologie Am Schwarzen Meer 134 – 136 (Hulsberg), der Eintritt ist frei. Da die Pathologie noch in voller medizinischer Nutzung ist, werden die Besucher dringend gebeten, nicht im Gebäude umher zu gehen.

Wir bitten um Entschuldigung für die Programmänderung!
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 490 kb)



ABENTEUER EUROPA, Teil 2: Hauke Brunkhorst

10. Dezember, 11 Uhr, „noon“ im Kleinen Haus des Theaters Bremen

nach dem Auftakt mit Claus Leggewie geht es diesen Sonntag (11 Uhr) weiter mit dem „Europa-Quartett“ der Böll-Stiftung: Zu Gast ist diesmal Prof. Dr. Hauke Brunkhorst, der mit „Das doppelte Gesicht Europas. Zwischen Kapitalismus und Demokratie“ (Suhrkamp) eine spannende Analyse der Ambivalenzen vorgelegt hat.

Brunkhorst beschreibt die Entwicklung der EU nicht als „Verfallsgeschichte“, in deren Verlauf aus einem visionären Projekt ein technokratisches Monstrum geworden sei (das den Kontinent mit einem Austeritätsregime überzieht). Brunkhorst präsentiert eine andere Lesart: Wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde seien Vision und Technokratie aufeinander bezogen, die utopischen Anfänge der Gemeinschaftsbildung in Gesetzen konserviert, gehütet von einem Europäischen Gerichtshof, der die Rechte der Unionsbürger stärke.

Daher sieht Brunkhorst das europäische Projekt als offenen Prozess, der erneut in eine emanzipatorische Richtung gelenkt werden könne – etwa durch eine Mobilisierung der hochqualifizierten, aber prekär beschäftigen jungen Menschen in Spanien, Griechenland und anderen Mitgliedsstaaten der EU.

Mit Brunkhorst debattieren Ulrike Liebert (Politikwissenschaftlerin und Europa-Expertin), Emanuel Herold (Soziologie-Doktorand, Pulse of Europe-Aktivist) und Helga Trüpel (Europa-Parlamentarierin für Bündnis 90/Die Grünen).
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Perspektiven einer "produktiven Stadt"

7. Dezember (19 Uhr) im Vortragssaal der Pathologie (Am Schwarzen Meer 134 – 136, Hulsberg)

Bremen hat Probleme, für deren Lösung das stadtentwicklungspolitische Konzept der „produktiven Stadt“ hilfreich sein kann. Aber wo und wie kann die funktions-durchmischte Stadt konkret zum Vorteil von Wohnen und Arbeiten werden, was kann eine "Rückkehr der materiellen Produktion" bedeuten? Warum ist die „produktive Stadt“ nötig, und wie ist sie möglich? Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Dieter Läpple, langjähriger Leiter des Instituts für Stadt- und Regionalökonomie an der Hafencity-Universität Hamburg

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 453 kb)

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 362 kb)



Hannah Arendt Preis für politisches Denken 2017
Verleihung des Hannah Arendt Preises 2017 an
Étienne Balibar

Freitag, den 1. Dezember 2016, 18:00 im Rathaus Bremen, Obere Rathaushalle
(hierfür ist eine Anmeldung an: ruedel@boell-bremen erforderlich)

Étienne Balibar studierte an der Ecole normale supérieure (ENS). Er war Schüler und Mitarbeiter des Philosophen Louis Althusser. Bis 2002 lehrte er politische Philosophie und Moralphilosophie an der Universität von Paris-Nanterre. Inzwischen emeritierter Professor, lehrt er seit den 1990er Jahren auch an mehreren Universitäten der USA. Zurzeit ist Balibar Gastprofessor an der Columbia University in New York für französische und vergleichende Literatur.

Programm in der Oberen Rathaushalle:

Begrüßung durch den Verein Hannah Arendt Preis für politisches Denken e.V.
Antonia Grunenberg
Begründung der Jury : Thomas Alkemeyer
Für die Preisgeber:
Joachim Lohse für die Freie Hansestadt Bremen und
Peter Siller für die Heinrich Böll Stiftung
Vortrag: Etienne Balibar
Laudatio: Vlasta Jalušič
Gemeinsame Preisübergabe und Sektempfang im Rathaus

Das Kolloquium

Samstag, den 2. Dezember 2017 um 11:00 im Institut Français, Contrescarpe 19, 28203 Bremen

Europa – Chaos und Pluralität
Ist das Projekt eines geeinten und pluralen Europas angesichts des „Versagens der europäischen Flüchtlingspolitik“ und des Wiedererstarkens populistischer Tendenzen gescheitert? Befindet Europa sich nicht nur in einer Krise, sondern in einem Zustand des Chaos?

Étienne Balibar unternimmt in immer wieder neuen Anläufen den Versuch, die Bedingungen für die Herausbildung eines anderen, pluralen und demokratischen Europas sichtbar zu machen. In seinem Buch „Europa: Krise und Ende?“ analysiert Balibar z. B. nicht nur den Schwund politischen Handelns, sondern arbeitet heraus, wie es Europa gelingen kann, wieder die Gestalt eines „politischen Projekts“ anzunehmen.
Doch wie ist ein erweitertes und plurales Selbstverständnis Europas in der heutigen Situation politisch zu realisieren? Wie lässt sich der höchst heterogene und komplexe europäische Raum überhaupt (neu) bestimmen? Und wie entgeht man, aus der Perspektive Arendts gefragt, hierbei der Gefahr, ein wie auch immer geartetes „Europa-Ideal“ zu formulieren?

Diskussion mit: Étienne Balibar, Vlasta Jalušič, Frieder Otto Wolf und Martin Nonhoff
Gesprächsleitung: Antonia Grunenberg
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 845 kb)



Das Europa-Quartett: Premiere mit Claus Leggewie

19. November, 11 Uhr, „noon“ im Kleinen Haus des Theaters Bremen

Wohin entwickelt sich Europa – und wir mit ihm? Das "Europa-Quartett" der Heinrich Böll-Stiftung Bremen lädt unter dem Titel "Abenteuer Europa" zum Gespräch über aktuelle Bücher, die neue Diagnosen, anregende Visionen und originelle Plädoyers zur Zukunft Europas vorstellen.

Zum Auftakt ist Claus Leggewie zu Gast - sein gerade erschienenes Buch „Europa Zuerst. Eine Unabhängigkeitserklärung“ (ullstein 2017) widmet sich den „Agenten des Wandels“, die Europa in einen Kontinent der Zukunft umgestalten wollen. Mit Leggewie debattieren Ulrike Liebert (Politikwissenschaftlerin und Europa-Expertin), Emanuel Herold (Soziologie-Doktorand und Pulse of Europe-Aktivist) und Helga Trüpel (Europa-Parlamentarierin für Bündnis 90/Die Grünen). Der Eintritt ist frei.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



„Aufbruch in Katalonien - Die Tragik des verweigerten Dialogs“

18. November um 16 Uhr im Haus der Wissenschaft (Sandstr. 4/5

Am 27. Oktober 2017 hat das katalanische Parlament die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien verkündet und Katalonien zur Republik erklärt. Gleichzeitig haben die spanische Regierung und der spanische Senat den Artikel 155 der spanischen Verfassung angewandt und das katalanische Parlament und die Regierung entmachtet.

Damit ist an die Stelle eines offenen Dialogs eine Politik der Konfrontation getreten, die durch Haftbefehle gegen Mitglieder der katalanischen Regierung noch weiter geschürt wird. Auch die Kommunikation zwischen den zentralistischen politischen Parteien und den Parteien aus den für mehr Autonomie eintretenden Regionen in Spanien ist zum Stillstand gekommen.

Im Hintergrund des Konflikts, über dessen Ursachen in Deutschland wenig bekannt ist, spielen auch die unverarbeitete Geschichte von Bürgerkrieg und Diktatur und deren Verbrechen in Spanien eine Rolle. Der Schweigepakt zwischen großen Teilen der Eliten und der Gesellschaft schlägt jetzt wie ein Bumerang mit heftiger Brisanz zurück. Europa kann in dieser Situation nicht wegschauen, sondern trägt Verantwortung für die weitere Entwicklung in Spanien. Schwierige politische Verhandlungen gehen oft nur mit Hilfe von Dritten.

Nach der Begrüßung und Einleitung durch Dr. Isabel Bataller folgen Kurzvorträge von:
# Marie Kapretz (Vertretung der Regierung von Katalonien in Deutschland, a.D.): Warum Unabhängigkeit? Kataloniens Kampf für mehr Autonomie
# Prof. Dr. Ulrike Liebert: Kataloniens umstrittene „Nationalität“: Historische Perspektiven
# Dr. Helga Trüpel (MdEP): Der Umgang der EU mit Autonomiebewegungen in Europa

Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Lothar Probst von der Universität Bremen. Die findet Veranstaltung in Kooperation mit Dr. Isabel Bataller, dem Europa-Zentrum Bremen e.V. und dem Institut für Europastudien der Uni Bremen statt.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 93 kb)



Migrationsgeschichte im Mittelmeerraum

11. November, 11.00 Uhr
Haus der Wissenschaft (Sandstr. 4/5)


Mit Prof. Dr. Bernd Thum (Karlsruhe/ Heidelberg) und Prof. Dr. Dieter Richter (Bremen). Moderation: Prof. Dr. Elisabeth Arend, Universität Bremen

Nicht nur physische Faktoren bilden Räume, sondern auch das Handeln und Denken der Menschen. Räume schafft auch die Verdichtung von Beziehungen durch wirtschaftlichen Austausch, politische Interessen, die Wanderung von Ideen und Konzepten, Mobilität und Migration. Die aktuelle Migrationsgeschichte hat uns gelehrt, dass der ‚Mittelmeerraum‘ in diesem ‚funktionalen‘ Sinne viel weiter, größer ist als das Mittelmeerbecken und seine Anrainerländer, dass er nach Norden reicht bis nach Skandinavien, nach Süden bis in die westafrikanische Sahelzone.

Man könnte von einem ‚erweiterten Mittelmeerraum‘ sprechen. Staatliche Grenzen bleiben dort wichtig, werden aber relativiert. Was bedeutet in diesem Raum die aktuelle Massenmigration aus dem Süden? Welche Rolle spielen bei der Bewertung des epochalen Ereignisses im Norden (und Süden) kognitive Einstellungen? Nord-Süd-Gegensatz? Religion? Geschichtliche Erfahrungen und Geschichtsbilder? Denken in geschlossenen Räumen? Ein statischer Begriff von Kultur und Identität? Ein vorsichtiger, umsichtiger Umgang mit der Realität ist nötig. Aber behindern diese ‚Tatsachen des Bewusstseins‘ darüber hinaus politisches Denken und Handeln?

Es ist notwendig, sie zu kennen und in Geschichte und Gegenwart nach Ideen und Modellen zu suchen, wie sie im Sinne einer Politik für Europa, den südlichen (und östlichen) Mittelmeerraum und Sahel-Afrika zu relativieren wären.

Eine in Zusammenarbeit mit dem Haus der Wissenschaft im Rahmen des Festivals globale° 2017
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Das Grundeinkommen – Wege und Konzepte der Umsetzung in Schleswig-Holstein und darüber hinaus

Freitag, 17. November, 19.00 Uhr Friedenskirche, Humboldtstr. 175

Grundeinkommen und Realpolitik: Bericht über Stand der Bemühungen und Verlauf der Diskussion in Schleswig-Holstein. Was wäre daraus zu lernen für weitere Perspektiven?

Referenten: Arfst Wagner, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in Schleswig-Holstein; Ronald Blaschke, Netzwerk Grundeinkommen, Mitherausgeber mehrerer Bücher und Autor zahlreicher Beiträge zum Grundeinkommen Die "Jamaika"-Koalition in Schleswig-Holstein, bestehend aus CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP, ist in ihrem Koalitionsvertrag zu der Erkenntnis gekommen, dass unser Sozialsystem im Hinblick auf reale Arbeitslosigkeit, Altersarmut, Digitalisierung, mehr und mehr unterbrochene Berufsbiografien und notwendigem Bürokratieabbau auf eine neue Basis gestellt werden muss. Eine Arbeitsgruppe ist gegründet, die sich mit Modellen wie dem Grundeinkommen und dem Bürgergeld beschäftigen soll. Als Ergebnis könnte ein Modellversuch in Schleswig-Holstein stehen.

Die Referenten diskutieren auch die Frage, ob dies beispielhaft sein kann für Ansätze in anderen Bundesländern und im Bundesrat sowie über eine mögliche Ausgestaltung von Modellversuchen und deren Aussagekraft. Welche Chancen hätte ein „Zukunftslabor“ zum Thema Soziale Sicherung? Und wie könnte es gestaltet werden?
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Programmierte Entscheidungen. Gefährdet die Digitalisierung unsere Selbstbestimmung?

Donnerstag, 28. September 2017, 20 Uhr, Villa Ichon

Computer, die uns Entscheidungen abnehmen, sind heute alltäglich: Smarte Videokameras spüren unerwünschte Personen auf, Smartphones generieren Depressionswarnungen und IBMs Supercomputer "Watson Health" soll dem Arzt Diagnose- und Behandlungsentscheidungen abnehmen.

Digitale Entscheider gelten als effizient und rational, weil sie nicht ermüden, auf riesige Datenmengen zugreifen und sich nicht von Emotionen leiten lassen. Was bedeutet es jedoch für eine Gesellschaft, wenn sie politische, professionelle und persönliche Entscheidungen an Maschinen delegiert?

Der Soziologe Zygmunt Bauman spricht hier von „organisierter Verantwortungslosigkeit“, weil tatsächlich niemand mehr antwortet. Das, was als "erwünscht" und "unerwünscht“, also als "krank" bzw. "gesund" oder „normal“ bzw. „auffällig“ gilt, wird nicht mehr sozial ausgehandelt, sondern in Algorithmen verpackt, die Objektivität vorgaukeln. Droht uns eine maschinelle Technokratie, die unsere Selbstbestimmung unterhöhlt?

Es diskutieren drei Experten, die im IT-Bereich arbeiten und sich seit Jahren mit den sozialen und politischen Dimensionen der Digitalisierung beschäftigen:

Frieder Nake, Professor für Graphische Datenverarbeitung an der Universität Bremen, Computerkünstler

Lars Fischer, Mitglied des Chaos Computer Clubs Bremen, forscht als Informatiker zur Sicherheit zukünftiger Energienetze an der Universität Oldenburg

Kai Osterhage, aktiv im Verein Digitalcourage („BigBrotherAwards“), seit über 20 Jahren in der IT beschäftigt

Moderation: Silja Samerski, Sozialwissenschaftlerin an der Universität Bremen, forscht u.a. zur „Programmierung des Entscheidens“.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 16 kb)



Künstler in einer Diktatur: "Ingenieure der menschlichen Seelen"?

6. November 2017
17:00 Uhr, noon/ Foyer Kleines Haus, Theater Bremen, Goetheplatz 1


Am 7. November 1917 begann mit dem berühmten Schuss von der "Aurora" die Oktoberrevolution. Es war für viele Intellektuelle und Künstler der Beginn einer neuen Ära. Doch bald schon begann für sie ein Alptraum: Unter der Stalindiktatur wurden sie eingeschüchtert, drangsaliert, ermordet.

Unter dem Titel "Künstler in einer Diktatur – Ingenieure der menschlichen Seelen" diskutieren die Dramatikerin und Librettistin Katharina Schmitt, Prof. Dr. Susanne Schattenberg, Direktorin der Forschungsstelle Osteuropa und Ingo Gerlach, Chefdramaturg in der Sparte Oper am Theater Bremen, über den Stalin-Kult und seine Mechanismen.

Moderiert von Libuse Cerna geht es um die Fragen:
Warum soll man sich heute noch mit dem Stalinismus beschäftigen? Ist dies nur ein historisches Thema? Oder gibt es Ähnlichkeiten mit den heutigen politischen Entwicklungen? Die Diskussion steht im Zusammenhang mit der Oper "Kein Mensch" von Jiří Kadeřábek, die am 7. und 8.11. im Theater Bremen aufgeführt wird.



Mittelmeer-Symposium im Brauhauskeller

Am Samstag (4.11., 14 Uhr) diskutiert der in Köln lehrende Ethnologe Martin Zillinger mit Vertreter*innen von SOS MEDITERANE, „Alarmphone“ und dem Bremer Verein Signal of Solidarity über das Thema „Migration – Menschen in Bewegung“. Der Rahmen für diese Veranstaltung ist das Mittelmeer-Symposium, da im Brauhauskeller des Theaters am Goetheplatz stattfindet.

Allein 2017 ertranken schätzungsweise 2.000 Menschen in den Gewässern des Mittelmeers. Die UN-Mission in Libyen hat in einem Bericht vom Dezember 2016 zahlreiche Fälle von Folter, Tötungen und Zwangsarbeit dokumentiert. „Wenn wir nicht helfen, machen wir uns strafbar. Denn es ist der Tatbestand der unterlassenen Hilfeleistung,“ sagt Klaus Vogel, Kapitän des Rettungsschiffes Aquarius. Doch die NGOs, die humanitäre Hilfe leisten, werden kriminalisiert, als Handlanger der Schlepper bezeichnet. Die Europäische Union rüstet derzeit die libysche Küstenwache auf, damit sie Flüchtende stoppt und nach Libyen zurückbringt.

Während des Symposiums am Samstag kommen zu Wort:
# SOS MEDITERANE – eine zivile, europäische Organisation, die zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer das Rettungsschiff Aquarius einsetzt
# Signal of Solidarity – ein Bremer Verein, der Geflüchtete in Griechenland, Serbien, Frankreich unterstützt
# Alarmphone – ein selbstorganisiertes Call-Center für Geflüchtete, die auf dem Mittelmeer in Seenot geraten
# Prof. Dr. Martin Zillinger – Ethnologe an den Universitäten Bremen und Köln, der sich aus wissenschaftlicher Sicht mit dem Thema „Migration – Menschen in Bewegung“ beschäftigt.

Das Symposium findet in Zusammenarbeit mit dem Literaturfestival Globale und im Rahmen von „Passage Mittelmeer“ statt. Tageskarten für Passage Mittelmeer kosten 10€ (ermäßigt 7€).
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Das Land und das Meer: Wechselwirkungen zwischen der Landwirtschaft und den Ozeanen

2. November (19.30) im Borgfelder Landhaus (Warfer Landstraße 73)

Nach den Meeresschutz-Veranstaltungen im Übersee- und im Dt. Schiffahrtsmuseum sucht die Heinrich Böll-Stiftung Bremen nun die Diskussion mit Vertreter*nnen der Bremischen und Niedersächsischen Landwirtschaft zum Thema:

„Das Land und das Meer: Wechselwirkungen zwischen der Landwirtschaft und den Ozeanen“

Beginn ist am Donnerstag (2.11.) um 19.30 unmittelbar an der bremisch-niedersächsischen Landesgrenze, im Borgfelder Landhaus (Warfer Landstraße 73). Mit der Straßenbahn (Haltestelle Truperdeich) ist der Veranstaltungsort von der Bremer Innenstadt aus innerhalb von 29 Minuten erreichbar, Abfahrt z.B. 18.34 oder 18.44 Uhr ab Domsheide mit der Linie 4.

Zum Inhalt:
Die starke Belastung des Meers mit Nährstoffen aus dem Binnenland wird wenig beachtet, hat aber weitreichende Folgen: Die Überdüngung der Ozeane bewirkt ein übermäßiges Wachstum von kleinen Algen, der so entstehende Lichtmangel lässt andere Pflanzen absterben. Auch die gravierende Sauerstoffarmut in manchen Bereichen etwa der Nord- und Ostsee hängt direkt mit dem Gülleüberschuss an Land zusammen. Wie können Konsument*innen, wie kann Landwirtschaft auf diese Zusammenhänge reagieren - welche Rahmenbedingungen benötigt sie für eine meeres-verträglichere Produktionsweise? Stimmt die simple Gleichung: „Viele Schweine = wenig Fische“?

Es diskutieren:
+ Heike Klatte, Geschäftsführerin des Bremer Landwirtschaftsverbands
+ Dr. Bettina Taylor, Meeresschutzbüro des BUND
+ Franz Jansen-Minßen, Leiter der Düngebehörde bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen
+ Jan Saffe, Sprecher der grünen Bürgerschaftsfraktion für Ernährung und Verbraucherschutz, aktiv bei der Bremer Erzeuger Verbraucher Genossenschaft (EVG)

Die Moderation übernimmt Silke Inselmann von der Heinrich Böll-Stiftung Niedersachsen.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 62 kb)



Meer oder weniger?
Ein Abend über die Bedeutung und Bedrohung der Weltmeere

26. Oktober 2017, 18 Uhr,
Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven (Hans-Scharoun-Platz 1)


Diskussions-Mitschnitt: https://www.youtube.com/watch?v=mVOf4mr7UFE

Die Meere bedecken die Erdoberfläche zu über 70 Prozent. Mit ihren Strömungen bestimmen sie maßgeblich das Klima der Erde, binden den größten Teil des Treibhausgases Kohlendioxid und produzieren gleichzeitig über 50 Prozent des Sauerstoffs in der Atmosphäre.

Doch die Übernutzung durch Fischfang und Tiefseebergbau sowie die Verschmutzung durch z.B. Schifffahrt, Tourismus und Industrie gefährden unsere Meere erheblich. Wie kann eine globale, verantwortungsvolle „Verwaltung“ der Weltmeere aussehen, um sie zu schützen?

Der MEERESATLAS der Heinrich-Böll-Stiftung sucht nach Antworten und wird Grundlage für die Diskussion sein.

Mit:
Nadja Ziebarth, Leiterin des Meeresschutz-Büros des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland)
PD Dr. Jens Ruppenthal, Umwelthistoriker am Deutschen Schiffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte (DSM)
Dr. Maike Schaefer, Biologin, umweltpolitische Sprecherin und Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in der Bremer Bürgerschaft
Dr. Lars Gutow, North Sea Office des Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
Moderation: Karin Heuer, Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg

Im Anschluss an die Diskussion wird eine Baustellen-Führung durch die aktuell umgestalteten Ausstellungsbereiche des DSM angeboten, die in Zukunft einen Bezug zu den Themen des Meeresatlas haben.
Eine Veranstaltung der Heinrich Böll-Stiftung Bremen in Kooperation mit dem Deutschen Schiffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte
Der Eintritt ist frei.

+++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 62 kb)



Plünderung der Tiefsee – Welthunger nach Rohstoffen

19. Oktober, 2017 19:00 Uhr
Übersee-Museum Bremen (Bahnhofsplatz)


Bereits rund 2 Millionen Quadratkilometer des Meeresbodens haben sich verschiedene Unternehmen und Staaten als Lizenzgebiete in der Tiefsee gesichert. Dort wollen sie zukünftig in Tiefen zwischen 1.000 und 6.000 Metern Bergbau betreiben und mineralische Rohstoffe wie Gold, Silber oder Kupfer fördern.

Die Folgen für die Meeresökosysteme wie auch für die Küstenbevölkerungen und die traditionelle Nutzung der Meere durch die Fischerei oder den Tourismus sind umstritten. In der Wissenschaft wird ein Verlust an Artenvielvalt befürchtet und die Küstengemeinden warnen vor negativen Auswirkungen auf die Fischerei und einer Verletzung von Menschenrechten.

In den Gewässern vor Papua Neuguinea soll 2019 nun Solwara 1, das erste kommerzielle Tiefseebergbau-Projekt, gestartet werden. Breiter Widerstand regt sich in Papua Neuguinea als auch im ganzen Pazifik dagegen. Wir wollen an diesem Abend in die Problematik des Tiefseebergbaus einführen und dessen weitreichende Folgen für die Rohstoff-, Umwelt- und Meerespolitik diskutieren.

Mit:
Kai Kaschinski, Fair Oceans
Jan Pingel, Ozeanien-Dialog
Janis Thal, Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen (Marum)
Moderation: Nadja Ziebarth, BUND


In Kooperation mit Fair Oceans, Brot für die Welt, Heinrich-Böll-Stiftung Bundesstiftung, Ozeanien Dialog, BUND

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 62 kb)



Medien, Terror und Öffentlichkeit(en)

Freitag, den 22.9.2017 von 16-19 Uhr
Institut Français Bremen, Contrescarpe 19, 28203 Bremen


Die Annahme, dass Berichterstattungen über Terrorismus diesem selbst gewissermaßen in die Hände spielen, ist nicht neu und wird seit geraumer Zeit wieder mehr öffentlich und kontrovers diskutiert.
Carola Dietze hat ein spannendes Buch über die „Erfindung des Terrorismus“ in der Mitte des 19. Jahrhunderts geschrieben. Eine wichtige These in dem Buch ist, dass es für die Entstehung des Terrorismus eine Öffentlichkeit/Medien geben musste.

Medienkritisch hat z. B. Baudrillard diesen „Sachverhalt“ mit der griffigen Formel: „Medien sind Teil des Terrorismus“ zum Ausdruck gebracht. Jedenfalls seien die Medien, so der gängige Tenor, dazu aufgerufen, sich verstärkt der Rolle bewusst zu werden, die sie als „angebliches“ Vehikel des Terrors spielen; zumindest aber ihrer diesbezüglichen Verantwortung und Sorgfaltspflicht. Darüber wollen wir diskutieren mit Carola Dietze, Autorin des Buches „Die Erfindung des Terrorismus“; Alexander Cammann, Die Zeit; Antonia Grunenberg, Hannah Arendt Preis f. pol. Denken e.V. und Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten Verbands (DJV).

Ein Workshop der Heinrich Böll Stiftung, des Hannah-Arendt-Preises für politisches Denken e.V. und des Deutschen Journalisten-Verbandes, Landesverband Bremen

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Veranstaltungen im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche

Mit unterschiedlichen Formaten beteiligt sich die Heinrich Böll-Stiftung Bremen an der Europäischen Mobilitätswoche. Bereits morgen (15. September) startet eine verkehrspolitische Picknick-Tour) zu neuralgischen Punkten im Bremer Stadtgebiet: Treffpunkt ist um 21 Uhr am Wilhelm Wagenfeld Haus (Am Wall 209). Während der Radtour werden an besonderen Orten ausgewählte Fahrrad-Kurzfilme projiziert.

Eine zweite verkehrspolitische Radtour, wieder in Kooperation mit Bike it Bremen und Shorts Attack, startet am 22. September um 19 Uhr am Martinianleger an der Schlachte.

Am Vorabend dieser Tour (21. September)) diskutieren wir die Frage: „Wie würden Frauen Stadt gestalten?“)
Würde sich etwas in der - nach wie vor überwiegend von Männern gemachten - Stadtplanung und Verkehrspolitik ändern, wenn eine weibliche Sicht auf die Dinge stärker einbezogen würde? Gibt es überhaupt etwas, das als „weibliche Sicht“ subsumierbar wäre?

Gibt es zum Beispiel gender-spezifische Mobilitätsbedürfnisse? Fällt etwas unter den Tisch, wenn Frauen nicht an der Planung beteiligt sind? Was also könnte anders sein, wenn mehr Frauen die Städte planen würden?

Wir diskutieren unter anderem mit Brigitte Pieper, der Leiterin des Amts für Straßen und Verkehr (ASV) der Freien Hansestadt Bremen, mit der Verkehrsplanerin Anne Mechels (Team-Leiterin bei der Planersocietät Bremen), mit Ulrike Hauffe, Landesbeauftragte für Frauen und Mitglied in den Aufsichtsgremien der Bremer Straßenbahn AG, der Bremer Verkehrsgesellschaft und der Flughafen Bremen GmbH sowie Hellena Harttung, Leiterin des Ortsamts Mitte /Östliche Vorstadt

Die Moderation hat Bonnie Fenton, Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Bremen. Beginn ist um 19 Uhr im English Club, Bürgermeister-Smidt-Straße 3-5. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Verein autofreier StadTraum statt, der Eintritt ist, wie auch bei den verkehrspolitischen Radtouren, frei.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Transgender und religiöse Radikalisierung aus Sicht einer indonesischen Autorin

Mit Unterstützung der Heinrich Böll-Stiftung Bremen kommt Okky Madasari am Mittwoch (13. September) nach Bremen: In der Krimibibliothek in der Zentralbibliothek Am Wall liest sie um 18 Uhr aus ihrem aktuellen Buch „Gebunden – Stimmen der Trommel“.

In „Gebunden“ wirft die indonesische Autorin Fragen nach gesellschaftlichen Zwängen auf und den Möglichkeiten des Einzelnen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen – insbesondere mit Blick auf die Themen Transgender und religiöse Radikalisierung. Erzählt wird die Geschichte zweier Freunde, die in den neunziger Jahren ihre Hochschulen verlassen und Straßenmusiker werden. Bei einem ihrer Auftritte, bei dem sie auf das Verschwinden einer Fabrikarbeiterin aufmerksam machen, werden sie verhaftet.

Im Gefängnis erleben sie Folter und Demütigungen, der Jüngere von ihnen, der Transgender Sasa, auch sexuelle Gewalt. Traumatisiert verlassen beide das Gefängnis. Sasa wird bald in die Psychiatrie eingewiesen. Sein Freund muss sich als Fabrikarbeiter verdingen, verliert aber in den Wirren der späten 90er Jahre jeden Halt und gerät in die Fänge einer islamistischen Gruppe. Madasari zeigt sich in diesem Roman als kritische Beobachterin des Erstarkens extremistischer Positionen in ihrem Land. „In ‚Gebunden‘“, so schreibt das BÜCHERmagazin, zeige Okky Madasari „einen Menschen, der von gesellschaftlichen und politischen Veränderungen hin- und hergeworfen wird und in dieser Machtlosigkeit eine Aufforderung zum Kampf sieht. Und einen, der diesen Kampf aufgibt.“

Okky Madasari wurde 1984 in Magetan, Ost-Java, Indonesien, geboren und studierte an der Gajah Madah University in Yogyakarta Politische Wissenschaft und Soziologie an der Universitas Indonesia in Jakarta. Seitdem arbeitete sie u. a. als Journalistin und Schriftstellerin. 2012 gewann sie mit ihrem dritten Roman Maryam als bisher jüngste Autorin den renommierten indonesischen Khatulistiwa Literary Award. Heute lebt sie in Jakarta.

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Sujet-Verlag, der Stadtbibliothek und Radio Bremen. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Silke Behl (Bremen Zwei), der Eintritt ist frei.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Die Tigrisrebellen

13. September 2017, 20 Uhr im Kioto im Lagerhaus (Eintritt frei, Einlass ab 19.30 Uhr). Anschließend Diskussion mit Nedim Hazar.

Die Bewohner*innen von Schkefta sind es gewohnt, Widerstand leisten zu müssen. Seit Jahrzehnten wehren sie sich gegen die Übergriffe der Großgrundbesitzer und des türkischen Militärs - nun bedroht der Bau des Ilisu-Staudamms das Fortbestehen des kurdischen Dorfes.

Nedim Hazar dokumentiert mit seinem Film „Tigrisrebellen“, den er mit Unterstützung der Heinrich Böll-Stiftung, aber auch auf Basis ein breit angelegten Crowdfundings gedreht hat, wie die Leute von Schkefta mit dieser existentiellen Situation umgehen.

++++++++++++++++++++++++++++++



Ethischer Welthandel – Alternativen zu TTIP, WTO & CO

Christian Felber, einer der Mitbegründer von Attac Österreich, löst mit seinem Modell der „Gemeinwohl-Ökonomie“ intensive Diskussionen aus. Der Chefökonom der österreichischen Industriellenvereinigung bezeichnete es als „Wegweiser in Armut und Chaos“. Der Ökonomie-Nobelpreisträger Eric Maskin hingegen beteiligte sich an Felbers Buch über die Gemeinwohl-Ökonomie mit einem Vorwort.

Mit Unterstützung der Heinrich Böll Stiftung Bremen stellt Felber seine Thesen nun in Bremen zur Diskussion. Die Veranstaltung mit dem Titel „Ethischer Welthandel – Alternativen zu TTIP, WTO & CO“ beginnt am Mittwoch (6. September) um 19.30 in der Liebfrauenkirche.

Felber, geboren 1972, lebt als freier Autor, Universitätslehrer und Tänzer in Wien. Dieses Jahr hat er für die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung den ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit gewonnen. Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) nach Christian Felber möchte Werte wie soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt des wirtschaftlichen Denkens und Handelns rücken und hierzu entsprechende Anreize schaffen. Es sollen diejenigen Wirtschaftsakteure belohnt werden, die sich möglichst sozial, fair und ökologisch nachhaltig ausrichten. 2010 initiierte die internationale Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung, die bereits von 2.200 Unternehmen unterstützt wird, das Projekt „Bank für Gemeinwohl“.

Mithilfe einer Gemeinwohl-Matrix, so der Ansatz, wird der individuelle Beitrag zum Gemeinwohl definiert und bewertbar gemacht. Die Gemeinwohl-Ökonomie stellt einen alternativen Beratungs- und Organisations-Entwicklungsansatz dar und versteht sich als Hebel zur Veränderung auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene. In Bremen gibt es eine ehrenamtliche GWÖ-Regionalgruppe, die neben ihren - für alle offenen – Plenen, Arbeitsgruppen und Veranstaltungen auch Beratungen für kleine und mittelständische Unternehmen anbietet.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Täterkinder und Rebellen

Dienstag, 5. September 2017 in der
Stadtbibliothek Bremen, Am Wall 201 (Wall-Saal) 19.00 Uhr


Karin Wetterau hat mit "68 Täterkinder und Rebellen" einen Familienroman der großen Revolte vorgelegt. Nach der Lesung mit Karin Wetterau diskutieren wir das Buch mit der Autorin und zwei AktivistInnen von 1968, Susanne Schunter-Kleemann und Eike Hemmer, sowie dem Historiker Karl Heinz Roth.

In Kooperation mit Stadtbibliohek Bremen, dem Bremer Literaturkontor, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bremen und der Buchhandlung Leuwer.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++



„Arisierung“ Über den Umgang mit dem Unrechts-Erbe

Symposium am 3. November 2016 in der Bremischen Bürgerschaft

Die Beraubung der jüdischen Bevölkerung war ein einträgliches Geschäft. Der Staat, viele Unternehmen und Privatleute profitierten von der „Arisierung“ jüdischen Besitzes im Nationalsozialismus – und tun es zum Teil, als Erben, bis heute.

Der Umgang mit dem „Unrechts-Erbe“ ist Thema eines öffentlichen Symposiums, das die Bremer Bürgerschaft und die „tageszeitung“ (taz) zusammen mit dem Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen veranstalten. Kooperationspartner sind die Heinrich-Böll-Stiftung Bremen, die Landeszentrale für politische Bildung Bremen, die Rosa-Luxemburg-Stiftung Bremen und die Friedrich Naumann-Stiftung.

Ab 14 Uhr stellen Historikerinnen und Historiker den jeweiligen Forschungsstand in Bezug auf die „Profit-Trias“ Fiskus, Firmen und Privatleute dar. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Frage, wie sich der heutige Umgang mit den NS-Erbschaften gestaltet. Hilde Schramm, die Tochter Albert Speers, stellt in diesem Kontext die Arbeit der von ihr gegründeten Stiftung „Zurückgeben“ vor. Auch die Bremer Initiative für ein „Arisierungs“-Mahnmal wird zur Diskussion gestellt.

Gesamtprogramm: Siehe PDF

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PDF-Dokument DOWNLOAD (PDF, 1.176 kb)