Gute Fahrt: Lateinamerika braucht eine Verkehrswende

Gute Fahrt: Lateinamerika braucht eine Verkehrswende

Gute Fahrt: Lateinamerika braucht eine Verkehrswende
03. Dez. 2018
Heinrich-Böll-Stiftung
Kostenlos
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: November 2018
Seitenzahl: 36
Lizenz: CC-BY-SA 4.0
Sprache der Veröffentlichung: Deutsch

80% der Bevölkerung in Lateinamerika leben in städtischen Gebieten, die ein hohes Maß an sozialer Ungleichheit und räumlicher Trennung aufweisen. Insbesondere die armen Bevölkerungsgruppen wohnen zumeist in einfachen Vierteln am Stadtrand, wo die Qualität des städtischen Nahverkehrs schlecht ist.  Zudem beinträchtigen Unsicherheit und hohe Gewaltraten in den Städten die tägliche Mobilität in zum Teil gravierendem Ausmaß.

Perspectivas Nr. 4 lenkt den Blick auf verschiedene Aspekte von Mobilität in Lateinamerika. Unsere lateinamerikanischen Autorinnen und Autoren analysieren die Herausforderungen, die Verstädterung mit sich bringt, stellen alternative Mobilitätskonzepte vor, die die Bedürfnisse von Männern und Frauen einbeziehen, wie etwa ein geschlechterdifferenziertes öffentliches Nahverkehrssystem, und beschreiben die Rolle von Bürgerinitiativen bei der Umsetzung einer Verkehrswende.

Das Heft bietet außerdem ein grafisch aufbereitetes factsheet mit zentralen Daten zu Mobilitätstrends in Lateinamerika.

Mit Beiträgen von: Martín Tironi, Chile; Xavier Treviño, Mexiko; Pia Flores, Guatemala; Lillian Sol Cueva, Mexiko; Sérgio Veloso und Vinícius Santiago, Brasilien; Celeste Kauffman, Kolumbien; Fabiana Frayssinet, Brasilien.

 

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort und Einleitung

Die Stadt der Zweiräder: Die Radfahrer/innen-Bewegung und ihre Bedeutung für die Entwicklung, Santiago de Chiles
Martín Tironi

Wege aus der Autofalle: Wie Mexiko-Stadt die Mobilität neu erfindet
Xavier Treviño

Der Tod im BusEin Tag am gefährlichsten Arbeitsplatz von Guatemala-Stadt
Pia Flores

Mobilität in Lateinamerika: Zahlen und Fakten

Mobilität für alle! Plädoyer für eine geschlechtersensible Verkehrsplanung
Lillian Sol Cueva

«Niemand kommt rein, niemand kommt raus»: Die Auswirkungen der Gewalt in den Favelas von Rio de Janeiro
Vinícius Santiago und Sérgio Veloso

Bogotás ungleiche Mobilität
Celeste Kauffman

Soja im Regenwald: Wie der Sojaboom eine Verkehrsschneise durch den Amazonas wiederbelebt
Fabiana Frayssinet

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben