Die Heinrich Böll Stiftung bei der UN-Klimakonferenz COP 24 in Katowice

Die Heinrich Böll Stiftung bei der UN-Klimakonferenz COP 24 in Katowice

Region um das Stadtzentrum Katowices aus der VogelperspektiveRegion um das Stadtzentrum Katowices aus der Vogelperspektive – Urheber/in: Umkatowice. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Themen und Kontakte 

Die 24. Vertragsstaatenkonferenz (COP 24) der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) beginnt am 2. Dezember im polnischen Katowice - zwei Jahre, elf Monate und 20 Tage nachdem der Präsident der COP 21, Laurent Fabius, das historische Pariser Abkommen mit Hammerschlag besiegelt hat. Es konnte am 12. Dezember 2015 vor allem darum angenommen werden, weil die Klärung der technischen Details, die es tatsächlich zum Laufen bringen können, auf die nun stattfindende COP 24 verschoben wurde. Deshalb muss die COP 24 nun ein Regelwerk, das sog. „Paris Rulebook“, ausarbeiten und außerdem sicherstellen, dass die Anstrengungen der Vertragsstaaten mit dem übereinstimmen, was nötig ist um die radikale Transformation zu schaffen, die der IPCC Sonderbericht zur 1,5°C Erderwärmung angemahnt hat. (Lesen Sie in unserem Briefing von Don Lehr mehr dazu, um was es auf der COP 24 geht).

Die COP 24 wird die dritte polnische COP in den letzten 10 Jahren sein (nach Poznan 2008 und Warschau 2013). In diesem Jahr möchte die polnische Regierung besonders die Themen Just Transition, Elektromobilität und die Rolle der Wälder in der öffentlichen Wahrnehmung hervorheben. Die Zivilgesellschaft in Polen ist ebenfalls sehr aktiv: Die Polnische Klimabewegung hat in den vergangenen Monaten an Stärke gewonnen und deutlich einen umfassenden Kohleausstieg, eine “Just Transition“ und Unterstützung für erneuerbare Energien und Energiedemokratie gefordert. 

Die Heinrich-Böll-Stiftung wird in Katowice mit einer kleinen Delegation präsent sein und einige Veranstaltungen sowie neue Publikationen anbieten.


Unsere zentralen Anliegen und Botschaften zur COP24:

1.    Radikaler Realismus für 1.5°C & Climate Justice! Wir zeigen gangbare Pfade und Strategien auf, wie die Emissionen entsprechend der Verpflichtungen von Paris radikal reduziert werden können. Für solch eine radikale Transformation braucht es unter anderem einen schnellen Ausstieg aus der fossilen Infrastruktur, Zero Waste-Praktiken und einen Wandel in unserem Umgang mit Ökosystemen und Nahrungssystemen. Zusammen mit der Climate Land Ambition Rights Alliance (CLARA) verfolgen wir dieses Thema bei den Verhandlungen. Die CLARA Gruppe wird dazu täglich während der COP24 Analysen herausgeben. Unsere Empfehlungen zu den nötigen Transformationspfaden gründen auf den neuesten Einschätzungen des IPCC-Sonderberichts zu 1,5°C globaler Erwärmung und fordern Wissenschaftler/innen dazu auf, stärker auch potentielle Pfade jenseits des Wachstumsparadigmas in Betracht zu ziehen.

2.    Nein zu Geoengineering! No to Geoengineering: Hands off Mother Earth! Zusammen mit mehr als 170 internationalen und nationalen/lokalen zivilgesellschaftlichen Organisationen stehen wir hinter dem Hands Off Mother Earth Manifesto, das dazu aufruft, Geoengineering politisch nicht mehr als Möglichkeit in Betracht zu ziehen und alle Experimente zu beenden. Am 13. Dezember werden das Center for International Environmental Law und die Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam eine wichtige neue Analyse der weitreichenden und komplexen Verbindungen zwischen Geoengineering und der fossilen Industrie veröffentlichen. Der Bericht „Fuel to the Fire: How Geoengineering Threatens to Entrench Fossil Fuels and Accelerate the Climate Crisis” untersucht, wie die fossile Industrie Carbon Dioxide Removal- und Solar Radiation Management-Technologien erforscht und befördert hat und dies weiter tut. Der Bericht argumentiert, dass diese Technologien uns tiefer in die fossile Sackgasse befördern.

3.    Klimafinanzierung: Wir analysieren multilaterale Klimafonds (www.climatefundsupdate.org) ebenso wie den deutschen Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung (www.deutscheklimafinanzierung.de). Wir stellen wichtige Hintergrundinformationen und Einführungsbriefings zur Klimafinanzierung auf Englisch, Französisch und Spanisch bereit (Climate Finance Fundamentals). Ein besonderes Augenmerk bei unserer Arbeit zur Klimafinanzierung legen wir darauf, dass in Klimafinanzierungsmechanismen die Menschenrechte und Genderfragen besonders berücksichtig und integriert werden. Wir untersuchen neue und innovative Quellen der Finanzierung ebenso wie Optionen für Klimaschäden und –verluste und analysieren die Rolle und Grenzen von Klimaversicherungen.  Wir koordinieren und führen die zivilgesellschaftliche Interessenvertretung beim Green Climate Fund um sicherzustellen, dass lokale Gemeinschaften von ihm profitieren können. Dies umso mehr, als der GCF vor seiner ersten formalen Aufstockung steht.

4.    Die Verschmutzer zur Verantwortung ziehen - der Klimawandel vor Gericht! Wir unterstützen die weltweit aufkommende Welle von Klimaklagen und menschenrechtsbasierten Untersuchungen und helfen dabei, zentrale Akteur/innen in diesem Feld zu vernetzen. Bei der COP 24 werden wir den Climate Justice Fund vorstellen, eine neu gegründete Organisation, die das Ziel hat, rechtsbasierte Strategien und Verfahren für Klimagerechtigkeit zu unterstützen. Der CFJ sucht derzeit Finanzierung, um eine Pilotphase auf den Weg zu bringen und wird rechtliche Initiativen im und aus dem globalen Süden prioritär unterstützen. Klimaklagen und andere rechtsbasierte Initiativen sollen vor allem dort unterstützt werden, wo die stärksten Auswirkungen des Klimawandels zu spüren sind.

5.    COP 24 in Polen: Wir unterstützen die Polnische Klimakoalition, um das Bewusstsein für den Klimawandel zu stärken und Menschen in Polen dazu zu bringen, aktiv zu werden. Wir arbeiten mit zivilgesellschaftlichen Initiativen zusammen, die für einen Ausstieg aus der Kohle und eine gerechte sozial-ökologische Wende eintreten und dabei Fragen von Kultur und Identität, aber auch die Förderung von Energiedemokratie mitdenken.

Webdossier Klima 
Konferenz-Updates


Unsere Experten/innen in Katowice:

Lili Fuhr, Referentin Internationale Umweltpolitik, Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, fuhr@boell.de (Genereller Überblick über die Verhandlungen, Geoengineering, Klimaklagen)

Liane Schalatek, Associate Director, Büro Washington, Heinrich-Böll-Stiftung Nordamerika, liane.schalatek@us.boell.org  (Klimafinanzierung, Green Climate Fund, Gender & Klimawandel; Einbeziehung der Menschrechte im Paris Rulebook)

Linda Schneider, Referentin Internationale Klimapolitik, Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, linda.schneider@boell.de (1.5°C, Geoengineering, Landsektor)

Katarzyna Ugryn, Programmkoordinatorin Energie und Klima, Heinrich-Böll-Stiftung Warschau, Polen, katarzyna.ugryn@pl.boell.org (Perspektiven und Aktivitäten der polnischen Zivilgesellschaft)

Kolleginnen und Kollegen aus unseren Büros in Brüssel, Kiew, Istanbul, Rio de Janeiro und Tunis sind ebenfalls in Katowice, auf Anfrage stellen wir den Kontakt gerne her.

Presse-Kontakt Berlin:
Michael Alvarez, Pressesprecher, Heinrich-Böll-Stiftung Berlin,
alvarez@boell.de, +49-(0)30 285 34- 202 , mobil: +49-(0)160 - 365 77 22


Veranstaltungen und Publikationen der Heinrich-Böll-Stiftung bei der COP24 in Katowice:

Veranstaltungen (auf Englisch, ohne Übersetzung) im COP 24 Konferenzzentrum (nur mit Badge):
Side Event Deutscher Pavillon:
Radical Realism - A Civil Society Response to the Challenge of Limiting Global Warming to 1.5°C, Mo 3 Dez, 14:00-15:00, organisiert von hbs Berlin
COP 24 Side Event: Fuel to the Fire – drivers, profiteers and losers of geoengineering, Do 13 Dez, 16:45-18:15, Room Bug, organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, HOMEF, ETC Group und CIELOpen to the public

CLIMATE HUB - Pushing for human-rights based gender-responsive climate finance in the Green Climate Fund (Forum), Mo 3 Dez, 16:00-17:00, organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung WashingtonCLIMATE HUB - Women in Silesia as Sustainable Development Drivers (Presentation), Mo 3 Dez, 17:00-18:00, organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung Warschau

CLIMATE HUB - Detecting temperature change in Palestine from 1987 until 2017 using digital satellite images, and relating it to landuse (Presentation), Fr 7 Dez, 18:30-20:00, organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung Palästina und Jordanien, Jordan und An-Najah University

CLIMATE HUB - Energy Atlas 2018: How to benefit from the renewable energy future in Poland? (Public Debate), Mo 10 Dez, 11:30-14:00, organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung Warschau, Galeria Szyb Wilson -Towards a New Climate Conference, Di 11 Dez, 09:30-19:00, organisiert von GEF, hbs Warschau and others, Address: Galeria Szyb Wilson: Oswobodzenia 1, Katowice

CLIMATE HUB - Challenges of the Brazilian political context and implications in the climate policies (Talk), Mi 12 Dez, 11:30-14:00, organisiert von Grupo Carta de Belem and hbs Brasilien

CLIMATE HUB - Radical Realism – 1.5° C is possible! (Forum), Mi 12 Dez, 18:30-21:30, organisiert von hbs Berlin,

Galeria Rondo Sztuki - Improving Policy Coherence for Climate and Sustainable Development: Environment, Human Rights and Gender Equality (public debate), Do 13 Dez, 17:30-19:30, organisiert von hbs Brüssel/EU#

Adressen:
CLIMATE HUB: Klub Królestwo, Rondo im. gen. Jerzego Ziętka 1, Katowice, www.climatehub.pl
GALERIA SZYB WILSON: Oswobodzenia 1, Katowice
GALERIA RONDO SZTUKI: Rondo im. gen. Jerzego Ziętka 1, Katowice


Publikationen und Web:

Einführendes Briefing: Um was es bei der COP 24 geht, von Don Lehr, November 2018

Klima auf boell.de

Dossier: Radikaler Realismus für Klimagerechtigkeit

1,5-Grad-Bericht des Weltklimarates: Fokus auf striktes Klimaziel ohne „Overshoot“ Eine Analyse von Linda Schneider, Oktober 2018

Radical Realism for Climate Justice: A Civil Society Response to the Challenge of Limiting Global Warming to 1.5°C, (nur Englisch), September 2018

Wachstum in der Klimawissenschaft: Ein blinder Fleck, Eine Kurzstudie von Kai Kuhnhenn, Oktober 2018

Wider den Extremismus der Normalität – Für eine transformative Mitte, Kommentar von Barbara Unmüßig und Jörg Haas, Oktober 2018

Geoengineering

Irrweg Geoengineering, Ein Kommentar von Barbara Unmüßig, Oktober 2017.

Am 13. Dezember präsentieren das Center for International Environmental Law und die Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam die Studie „Fuel to the Fire: How Geoengieering Threatens to Entrench Fossil Fuels and Accelerate the Climate Crisis” im Rahmen des COP 24 Side Event: Fuel to the Fire – drivers, profiteers and losers of geoengineering, Do 13 Dez, 16:45-18:15, Room Bug, organisiert von Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, HOMEF, ETC Group und CIEL

Interaktive Weltkarte mit Geoengineering-Experimenten und -Projekten (nur Englisch)

Riding the GeoStorm: A briefing from civil society on Geoengineering Governance. (nur Englisch) ETC group/Heinrich-Böll-Stiftung, Oktober 2017.

Irrweg Geoengineering. Ein zivilgesellschaftliches Briefing. ETC group/Heinrich-Böll-Stiftung, Mai 2017.

Geoengineering Dossier der Heinrich-Böll-Stiftung (nur Englisch)

Civil society news on geoengineering (nur Englisch)

Klimafinanzierung

“Back to the Future” for the GCF After Recent Bahrain Board Meeting (nur Englisch) von Liane Schalatek, 2018.

Not a Silver Bullet. Why a Focus on Insurance to Address Loss and Damage is a Distraction from Real Solutions (nur Englisch) von Julie-Anne Richards und Liane Schalatek, 2018

Local actors ready to act: Six proposals to increase their access to the Green Climate Fund. (nur Englisch) von Both ENDS; Heinrich Böll Sitftung North America; Aksi! for gender, social and ecological justice; Prakriti Resources Centre, Juni 2018

Climate Finance Fundamentals 2018 Update (EN, SP, FR, zusammen mit ODI, London)

Dossier zum Green Climate Fund (nur Englisch)

www.deutscheklimafinanzierung.de Eine Webseite zur Beobachtung des deutschen Beitrags zur internationalen Klimafinanzierung. In Kooperation mit Brot für die Welt, Care, Germanwatch und Oxfam

www.climatefundsupdate.org

https://us.boell.org/categories/climate-policy-finance

Landnutzung und Meere

Climate, Land, Ambition & Rights Alliance (CLARA) Missing Pathways to 1.5°C. The role of the land sector in ambitious climate action, (nur Englisch) Oktober 2018. Eine deutsche Übersetzung der Zusammenfassung findet sich hier.

Meeresatlas. Daten und Fakten über unseren Umgang mit dem Ozean 2017

Klimawandel, Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung

Dossier der Heinrich-Böll-Stiftung Brüssel: From Paris to Sustainable Development (nur Englisch)

Energie

Energieatlas. Daten und Fakten über die Erneuerbaren in Europa, 2018

Website Energytransition. The Global Energiewende

Kohleatlas. Daten und Fakten über einen globalen Brennstoff, 2016


PressekontaktHeinrich-Böll-StiftungMichael Alvarez Kalverkamp, Pressesprecheralvarez@boell.de, +49 (0)30 285 34-202, +49 (0)160 36 57 72

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben