Abenteuer Europa, Teil 4: New Visions, Sackgasse Brexit?

Abenteuer Europa, Teil 4: New Visions, Sackgasse Brexit?

Buchvorstellung und Diskussion

28. Oktober 2018, 11.00 Uhr, noon (Theater am Goetheplatz). Großbritannien-Korrespondent Peter Stäuber, Emanuel Herold, Ulrike Liebert und Henrike Müller diskutieren die Konsequenzen des Brexit.

Brexit-Schriftzug mit Wecker im HintergrundBrexit-Schriftzug mit Wecker im Hintergrund – Urheber/in: Free Images. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Warum kehren die Briten der EU den Rücken? Das Votum vom 23. Juni 2016 gründet in einer Reihe von wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Entwicklungen, deren Wurzeln teilweise Jahrzehnte zurückreichen. Seit den 1980er-Jahren hat Großbritannien tiefere Veränderungen erlebt als die meisten anderen Länder Westeuropas. Die neoliberale Wirtschaftspolitik hat die Ungleichheit anwachsen lassen. Und während die Regierung alles auf den Finanzsektor in London setzte, erlebten die ehemals starken Industrieregionen einen steilen Niedergang – fruchtbarer Boden für Rechtspopulisten und Demagogen, die sich eine Rückkehr in die Zeiten des britischen Empire wünschen. Und für den britischen Boulevard. Wie kann die gespaltene Gesellschaft wieder zusammen wachsen – und welche Konsequenzen sind aus dem Brexit zu ziehen?

Der Großbritannien-Korrespondent Peter Stäuber kommt am 28. Oktober in das Europa-Quartett der Heinrich Böll-Stiftung Bremen, das regelmäßig Neuerscheinungen mit Diagnosen und Visionen zur Zukunft Europas analysiert. Mit Stäuber diskutieren Emanuel Herold (Soziologe und Pulse of Europe-Aktivist), Ulrike Liebert (Politikwissenschaftlerin und Mitbegründerin des Instituts für Europastudien der Universität Bremen) sowie Henrike Müller, europapolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion der Bremer Grünen.

Peter Stäuber – Urheber/in: Sonum Sumaria. All rights reserved.

Peter Stäuber, geboren 1982, ist freier Journalist in Großbritannien. Er studierte Anglistik und Geschichte in Zürich, Wien und Aberdeen und lebt seit 2010 in London, wo er über britische Politik, Wirtschaft und Kultur berichtet. Er ist Mitglied bei Weltreporter.net und schreibt unter anderem für die WOZ Die WochenzeitungZeit Online und der Freitag. Stäubers jüngstes Buch „Sackgasse Brexit – Reportagen aus einem gespaltenen Land“ erschien im September im Züricher Rotpunktverlag.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Theater Bremen statt.

Ort: noon, Goetheplatz 1, 28203 Bremen
Eintritt: frei

Urheber/in: Heinrich Böll Stiftung. All rights reserved.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben