Linda Gabriel: YOU THINK YOU KNOW ME?

Linda Gabriel: YOU THINK YOU KNOW ME?

Performance

12. Mai 2018, 19 Uhr, Marktplatz Bremen. Mit Linda Gabriel kommt eine der wenigen überhaupt im südlichen Afrika aktiven weiblichen Poetry-Slammerinnen nach Bremen.

Urheber/in: Thomas Helbig. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

„Decolonize“ bedeutet weit mehr als die notwendige historische Aufarbeitung kolonialen Unrechts. Es meint auch, denen eine Bühne zu organisieren, die aktuelle politische und künstlerische Konzepte aus Gesellschaften, die bis heute von den Folgen kolonialer Ausbeutung beeinflusst sind, präsentieren. Nachdem in der vergangenen Woche bereits der junge nigerianische Autor Elnathan John unser Gast war, freuen wir uns nun, dass Linda Gabriel unserer Einladung nach Bremen gefolgt ist:

Die aus Simbabwe stammende Lyrikerin performt am Samstag, den 12. Mai um 19 Uhr auf dem Bremer Marktplatz. Ihre Spoken Word Performance in englischer Sprache trägt den Titel YOU THINK YOU KNOW ME?

Mit Linda Gabriel kommt eine der wenigen überhaupt im südlichen Afrika aktiven weiblichen Poetry-Slammerinnen nach Bremen. Für ihr Stück, eine Adaption ihres Gedichts „Sins of our Mothers“ schlüpft sie in die Rolle einer Sexarbeiterin und nimmt ihr Publikum mit in deren Welt. Dabei stellt sie nicht nur die Vorurteile gegenüber den Frauen, die ihr Geld auf diese Weise verdienen, infrage. Sondern sie entlarvt konsequent offen gängige Klischeevorstellungen, doppelbödige Moral und diskriminierende Mechanismen, indem sie politische und gesellschaftliche Zusammenhänge hinter dem Tabuthema aufzeigt.

Bereits am Freitag, den 11. Mai bietet Linda Gabriel einen WORKSHOP CREATIVE WRITING in englischer Sprache an: 10:00-16:00 Uhr in der Hochschule Bremen, Standort Neustadtwall, M Trakt, 3. Etage, M 302 | Info & Anmeldung: office@steptext.de | Teilnahmegebühr: 20,- Euro. (Studierende 10 Euro)

Für diesen Besuch kooperieren wir mit dem Festival Africtions der steptext dance company und der Organisation Writing in Migration – Interkontinental Book Festival Berlin.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben